Fashion-Fauxpas 5 Styling-Fehler, die dich alt aussehen lassen

Wenn du nicht älter wirken möchtest, als du es eigentlich bist, solltest du die folgenden Styling-Fehler unbedingt vermeiden.

styling-fehler-die-dich-alt-aussehen-lassen

Egal ob 25, 30 oder 40 – wenn du manche Farben, Stoffe und Accessoires falsch kombinierst, riskierst du, dass du viel älter aussiehst, als du eigentlich bist. Wir verraten dir, welche Styling-Fehler du besser vermeiden solltest.

Auch spannend: 5 Styling-Fehler, die deinen Look abwerten >>

Diese Fashion-Fehler lassen dich älter aussehen

1. Tweed

Tweed kann dich ganz schön alt aussehen lassen – erst recht, wenn du gleich mehrere Kleidungsstücke aus diesem Stoff kombinierst. Auch wenn Tweed wirklich schick ist und wahrscheinlich nie aus der Mode kommen wird: Ein All-Over-Look ist einfach zu viel des Guten.

2. Hautfarbene Strumpfhosen

Ein absolutes No-Go! Hautfarbene Strumpfhosen gehören aus jedem Kleiderschrank verbannt. Entweder lassen sie deine Beine zu hell oder zu dunkel erscheinen – und überhaupt: Beginnen sie erst einmal zu schimmern, wird es echt einer Nummer zu spießig!

3. Perlenschmuck

Auch Perlenschmuck kann im Alltag schnell mal etwas altbacken und bieder aussehen. Zu einem rockigen Style kombiniert, mag es ja noch gehen – aber bitte nicht zu einem schicken Outfit! Cooler Statement-Schmuck wirkt da schon viel jünger und frischer.

4. Kitten Heels

Wenn es um Schuhe geht, gibt es genau ein Modell, dass uns total an unsere liebe Oma erinnert – Kitten Heels nämlich! Sie schummeln dich locker ein paar Jahre älter und lassen deinen Look schnell etwas madamig aussehen. Wenn es flache Schuhe sein sollen, dann greif lieber zu Flats oder Mules.

5. Blasse Farben

Von Kopf bis Fuß in Nude gehüllt? Besser nicht! Das sieht nämlich nicht nur langweilig aus, sondern macht dich zudem noch blasser und älter, als du es eigentlich bist. Setz viel lieber auf fröhliche Farben, die dich zum Strahlen bringen!

Auch spannend: Diese 5 Styling-Fehler machen uns dicker >>

Datum: 14.08.2020
Autorin: Lara Rygielski

Schlagworte: