Horoskop Wer zu DIESEN Sternzeichen gehört, hat es in der Liebe besonders schwer

Unter den zwölf Sternzeichen gibt es drei, die es in der Liebe oftmals sehr schwer haben. Welche das sind? Wir verraten es euch!

diese-3-sternzeichen-haben-es-in-der-liebe-schwer
Die Liebe ist ein kompliziertes Etwas, das niemand so richtig verstehen mag. Während es für manche aber wie am Schnürchen zu laufen scheint, haben andere weniger Glück. Die folgenden drei Sternzeichen haben es aufgrund ihrer sensiblen Charakereigenschaften in der Liebe besonders schwer...

Diese 3 Sternzeichen haben es in der Liebe besonders schwer

1. Jungfrau

Jungfrauen neigen dazu, sehr kopflastig zu entscheiden. Das Sternzeichen ist ein wahrer Realist, der alles objektiv hinterfragt und rationale Urteile fällt. In der Liebe steht Jungfrauen das manchmal im Weg – denn es fällt ihnen schwer, sich zu öffnen und sich einfach mal ihrem Bauchgefühl hinzugeben. Das Erdzeichen wirkt mit seiner objektiven, durchdachten Art manchmal etwas distanziert.

Auch spannend: Diese Sternzeichen können einfach nicht mit Kritik umgehen >>

2. Schütze

Dynamisch, direkt und energisch – das beschreibt einen Schützen perfekt. Sie sind impulsiv und haben den ständigen Drang nach Abenteuer! Ihre feurige Art mit einer bodenständigen, langfristigen Beziehung zu vereinen ist definitiv eine Herausforderung. Einen Partner zu finden, der weltoffen und flexibel genug ist, um einen Schützen bei Laune zu halten, ist gar nicht so einfach.

3. Wassermann

Wassermänner sind gerne für sich. Das Sternzeichen kann etwas eigenbrötlerisch sein und mit seiner kühlen Art für andere unnahbar wirken. Wassermänner neigen dazu, sich einen stabilen Schutzwall um sich herum zu bauen, der nur Menschen hindurch lässt, die sich wirklich bemühen. Ihre Individualität ist ihnen sehr wichtig – deshalb passt zu dem Sternzeichen auch nur ein Partner, der sie genauso nimmt, wie sie sind. Wassermänner lassen sich nicht verbiegen!

Auch spannend: Diese Sternzeichen übernehmen beim Sex gern die Kontrolle >>

Datum: 24.09.2020
Autorin: Silva Oldenburg