Horoskop Diese Sternzeichen müssen oft Kritik einstecken

Unter den zwölf Sternzeichen gibt es drei, die besonders oft Kritik einstecken müssen. Welche das sind? Wir verraten es euch!

frau-streckt-zunge-heraus

Egal ob im Job oder in der Partnerschaft – manche Sternzeichen müssen ganz schön einstecken können. Sie werden von anderen nämlich oft negativ gesehen und gerne mal kritisiert. Aber treffen diese Vorurteile auch wirklich zu?

Auch spannend: 3 Sternzeichen, die ein besonders dickes Fell haben >>

Diese Sternzeichen werden oft kritisiert

1. Löwe

Der König der Tiere gilt oft als selbstverliebt und egoistisch. Kein Wunder also, dass das bei seinen Mitmenschen oftmals nicht ganz so gut ankommt. Wer allerdings hinter die Fassaden des stolzen Sternzeichens blickt, erkennt, dass es in Wahrheit von seiner Kreativität angetrieben wird. Löwen wollen andere Menschen positiv beeinflussen und motivieren – was leider nur viel zu selten erkannt wird.

2. Fische

Fische sind ganz verträumte Wesen, denen oftmals ein feinfühliger und besonders emotionaler Charakter zugeschrieben wird. Oftmals schnappt sich das Sternzeichen einen Partner, der ihm überlegen ist und den es anhimmeln kann. Auch wichtige Entscheidungen überlassen Fische lieber ihrer besseren Hälfte. Diese vorsichtige Einstellung bietet Mitmenschen jedoch auch eine große Angriffsfläche. Und mit Kritik kann das emotionale Sternzeichen leider so gar nicht umgehen …

3. Skorpion

Ach ja, der liebe Skorpion … Kaum ein anderes Sternzeichen wird so oft kritisiert wie das mysteriöse Wasserzeichen, das gerne mal als rachsüchtig und verlogen beschrieben wird. Doch Vorsicht! Nur weil das Sternzeichen eine sehr mysteriöse Aura hat, heißt das noch lange nicht, dass es auch genauso finster ist, wie es scheint. Im Gegenteil. Skorpione wollen sich mit ihrer Abwehrhaltung nur schützen. Im Grunde sind sie sehr loyal und vertrauenswürdig. Sie überlegen sich einfach nur ganz genau, wen sie an sich ranlassen und wen eben nicht …

Auch spannend: Diese Sternzeichen können ziemlich hinterlistig sein >>

Datum: 09.11.2020
Autorin: Lara Rygielski

Schlagworte: