Star-Talk Stil-Interview: Rolf Scheider

Alle lieben "Rolfe"! Bekannt wurde Rolf Scheider als Jury-Mitglied von Germany's Next Topmodel. Jetzt sucht er zusammen mit Mads Roennborg und der Bloggerin Vicky von vickysmodeblog.com – im Rahmen des Modesommers – das Gesicht 2015 für Timmendorfer Strand und Niendorf/Ostsee. Was eine echte Strandschönheit ausmacht und was seine Beach-Must-Haves der Saison sind, verriet er uns im Interview…

rolf_scheider.jpg

PETRA.de: Was ist Ihr Sommer-Must-Have 2014?





Rolf Scheider: Für die Frauen ein buntes Hemd über dem Badeanzug. Dazu eine großformatige Sonnenbrille. 



Für Männer und mich persönlich: 



Shorts, Prints (Dschungel, Camouflage) und Streifenmuster. Hawai- und Denim-Jeanshemden gehen auch immer. Elegant wird's mit dem East Coast-Preppy Look mit kurzen 
Blousons, vielen Blautönen von Kobaltblau bis hellblau und viel Schwarz-weiss-



Accessoires. Zum Beispiel Fliegen, Kappen, Hüte





 – oder vielleicht doch lieber der Ringel-Badeanzug für Männer?

Durch Ihre Arbeit als Casting Director sind Sie immer von
 hübschen Frauen umgeben. Was macht für Sie eine tolle Ausstrahlung aus?

Ausstrahlung kommt von Innen und von Außen. Sie ist ein Gesamtpaket, welches man in sich hat. Wenn nicht, muss man dran arbeiten. 



Erziehung, Persönlichkeit, Eleganz, positives Denken, 
Offenheit, Kontaktfreudigkeit, Manieren, Modebewusstsein, Esprit, 
Körpergefühl, eine gute Körpersprache – wenn man all dass hat, dann stimmt auch 
die Ausstrahlung





.

Bikini, Badeanzug oder Monokini - was ist diesen Sommer hip?

Wichtig ist doch vor allem, dass Frauen das tragen, worin ihre Figur und 
ihr Teint am schönsten zu Geltung kommen. Der Bikini ist im Sommer ein 
starkes Thema. Aber auch Einteiler: Badeanzüge mit raffinierten Cut-Outs 
liegen im Trend – bis zum so genannten Monokini. Für alle gilt: Hauptsache 
plakativ. Außerdem bringt der Sommer viel Farbe – von leuchtenden Neontönen bis zu Pastell 
im Retrodesign. Neu sind digitale Fotoprints ebenso wie stilisierte 
Blumen-, Ethno- und spannende Grafik-Drucke. Unis (einfarbig) sind toll in Aqua-Tönen. Überhaupt ist Grün eine Sommer-Trend-Farbe – genauso wie Gelb. Schwarz ist sowieso ein Evergreen, wird aber jetzt häufig 
akzentuiert durch Neon-Effekte.

Was darf Ihrer Meinung nach an einem Tag am Strand absolut nicht
 fehlen?

Zuerst einmal gute Laune und am besten ein paar lustige Freunde. Dann die
 richtige Sonnencreme und eine richtig tolle Sonnenbrille! Eine zum 
Sehen und Gesehen werden: Große Formen liegen im Trend wie auch
 verspiegelte Gläser. Und dazu eine witzige Strandtasche, um ein buntes 
Strandtuch, Espandrilles, die richtigen Beauty-Produkte und Co. zu
verstauen...

Sie waren unter anderem Jury-Mitglied der Casting-Show „Germany’s
 next Topmodel“. Nun suchen Sie zusammen mit Mads Roennborg und der
 Bloggerin Vicky von vickysmodeblog.com im
 Rahmen des Modesommers das Gesicht des Timmendorfer Strandes 2015. Was 
gefällt Ihnen an ihrem Juroren-Job besonders gut?





Ein Jurymitglied entscheidet. Ich caste seit fast 40 Jahren und habe 4.000
 Werbekampagnen besetzt. Also entscheide ich täglich, wen ich zum Casting 
einlade oder nicht. 



Ich bin in der Jury weil ich wirklich eine Auge für Models habe und auf
 Anhieb weiß, wer eine Chance hat, erfolgreich im Modelbusiness zu arbeiten.

 Was mir aber vor allem Spaß als Jury-Mitglied macht: Die Mädels 
anzufeuern, sie zu unterstützen und ihnen wertvolle Tipps zu geben. Ihnen die Angst zu nehmen. 



Mit Mads und Vicki zusammen in der Jury zu sitzen – und das auch noch in
 Timmendorf – ist eine Geschenk des Himmels und ich freue mich riesig drauf



!

Was sollte das zukünftige Gesicht 2015 haben?

Jede Frau ist schön auf ihre eigene Art. Aber wenn wir jetzt mal von Models 
reden, dann gelten erst einmal die vorgeschriebenen Maße



. Für Mädchen bedeutet das: 1,75m groß, sehr jung – ab 16 Jahre bis höchstens 
22 Jahre – mit den 



Maßen 90-60-90
. 


Außerdem natürlich, hübsch, spontan, offen und viel Persönlichkeit. Dazu: etwas Spezielles im Gesicht mit Wiedererkennungswert. Männer sollten mindestens 1,85 m groß und ab 16 Jahre alt sein. Männer dürfen aber auch älter sein. Die Attribute sind dieselben wie bei den Frauen: 

Natürlich, männlich (oder androgyn), spontan, offen und sehr viel
 Persönlichkeit. Und der gute Körper und das gewisse Etwas im Gesicht darf auch nicht fehlen.

Was finden Sie an einem Strand-Urlaub besonders schön? Haben Sie 
einen Lieblings-Strand?





Ich bin eigentlich nicht so der Mensch, der sich stundenlang an den
 Strand mit vielen Leuten um sich herum legt  – und dann in der Sonne 
brutzelt



! Ich gehe gerne an einsame Strände, wo ich mich dann mit meinem 15-jährigen
 Dackel auf ein Handtuch setzte und ein Buch lese. 



Beruflich fahre ich seit 35 Jahren jedes Jahr nach Cannes zum Festival. Da wird lecker am Strand gegessen und viel Rosé
-Wein getrunken. Und dann eine kleines Nickerchen am Strand – zur Erfrischung





.

Was tun Sie für Ihre Strand-Figur? Treiben Sie viel Sport?

Ich treibe viel zu wenig Sport! Ich bin ein Gourmet und habe schwer mit 
meiner Figur zu kämpfen. 



Ich habe gerade mal wieder vier Kilo in Paris zugenommen. Die müssen vor dem 
Timmendorfer Strand wieder runter. Im Moment und wenn ich in Berlin 
bin, nehme ich am EMS-Training teil. Das ist wunderbar, um Muskel
n aufzubauen. 



Ich gehe auch gerne schwimmen, wenn ich Zeit habe. Dann drei mal eine Stunde pro 
Woche. 



Ich habe auch Yoga und Fitness-DVD’s und versuche zu Hause vor meinem 
Fernsehen die Übungen auszuüben – wenn ich Zeit habe. 



Aber ich glaube 70 Prozent der Figur kommt von guter Ernährung. Alkohol sollte man nur in geringen Maßen zu sich nehmen.

Haben Sie einen Tipp, um das ein oder andere Kilo am Strand zu
 kaschieren?

Heute sind die Höschen wieder höher geschnitten. Das kaschiert nicht nur bei Frauen
 das Hüftgold. Auch mit tollen Prints lässt sich optisch das eine oder andere Röllchen 
wegmogeln. Nur bloß nicht in viel zu knappe Bikinis quetschen. Geometrische 
Muster bewirken auch optische Täuschungen – die Busen oder Po mal größer 
oder kleiner aussehen lassen. Einfach anprobieren und die richtige Passform finden
 – da hilft nix! Ansonsten gibt es schöne luftige Strandtücher oder Pareos
 zum Drüberziehen...
 

Schlagworte: