Serien-Star Baum mit Birne

Der Mann ist ein Phänomen: wöchentlich steigende Einschaltquoten seiner Serie „Der letzte Bulle“, eine facebook-Seite, die vor Beischlafangeboten schier überquillt. Keine Frage, Henning Baum ist Deutschlands neues Sexsymbol – und seit wir ihn getroffen haben, können wir die Begeisterung sogar verstehen.

Henning Baum

Dabei ist Baum alles andere als weichgespült. Der Box-Fanatiker liebt es, beim Sport seine Grenzen auszutesten, immer noch ein Stück weiterzugehen und sich völlig zu verausgaben („Im Gesicht eines Mannes kann man ablesen, was sich in seiner Seele abspielt – sein Körper ist Abbild dessen, wie er lebt“). Angst ist für den Freigeist ein „Muskel, der trainiert werden muss“. Um sich von seiner Höhenangst nicht einschränken zu lassen, kletterte er als Teenager auf jedes Baugerüst – und schlich nachts durch dunkle Wälder, um „nicht Opfer, sondern Jäger“ und „Teil der Nacht“ zu werden. So viel Mut macht an. Sein Understatement auch. Den riesigen Erfolg des „letzten Bullen“ führt er auf das „professionelle Ensemble“ zurück und versucht, den Rummel um seine Person nicht zu ernst zu nehmen. Er sagt: „Egozentriker sind unangenehme Menschen, die mich langweilen.“

Henning Baum ist noch längst nicht an seiner Leistungsgrenze. Die Rolle des Mick Brisgau erfordert nur einen Bruchteil seines schauspielerischen Talents. Um zu zeigen, was er wirklich kann wartet er auf einen Regisseur, der „ein paar Schippen“ drauflegt. „Ich finde es sehr spannend, was andere für Widersprüche in mir sehen, welches Potenzial, welche Charaktere sie aus mir herausholen wollen.“

Wie sagte Sharon Stone einst so schön: „Meine größte erogene Zone sitzt zwischen den Ohren!“ Unsere auch. Einen guten Körper zu haben ist keine Kunst, den richtigen Geist dazu jedoch schon. Diese ganz bestimmte Mischung aus Feinsinnigkeit, Moral, Wildheit, Alphatier-Ausstrahlung, Intelligenz und Sinnlichkeit ist es, die Henning Baum so umwerfend macht. Was ein Mann im Hirn hat, ist genauso wichtig wie sein Herz und seine Art zu leben. „Baum mit Birne“ – hätten wir auch über diesen Text schreiben können, das hätte zunächst seltsam geklungen. Aber jetzt wissen Sie ja, was wir meinen …

 

VITA

Henning Baum wurde am 20.9. 1972 in Essen geboren. Nach seiner Schauspielausbildung wirkte er in TV-Serien wie „Polizeiruf 110“, „Alarm für Cobra 11“ und „Bella Block“ mit.

Karriere Für seine Rolle als schwuler Kommissar Leo Kraft in der TV-Serie „Mit Herz und Handschellen“ erhielt er 2004 den Deutschen Filmpreis. Seit 2010 begeistert Baum in der Serie „Der letzte Bulle“ als 80er-Jahre-Polizist, der nach 20 Jahren Koma in der Jetztzeit erwacht. Derzeit zeigt Sat.1 die 3. Staffel.

Privat Baum ist seit über zehn Jahren verheiratet und hat drei Kinder.

Und sonst? Im März beginnen die Dreharbeiten zu einer TV-Satire um Ex-Verteidigungsminister Guttenberg; Baum spielt darin einen Imageberater.

 

Schlagworte: