Schauspielerin Waren Sie mal Vegetarierin?

Sie ist Heidi, Sonya und Daniela in Personalunion. Und ein Klasse Model. Martina Hill übers Putzen, schräge Jobs - und Papa Klum.

Martina Hill

Sie haben Heidi Klum mal bei „Wetten, dass..“ kennengelernt. Ich habe gelesen, dass kurz vorher Vater Klum an die Garderobentür geklopft hat. Gab’s da ein paar hinter die Ohren?
Martina Hill: Ach was, Herr Klum wollte sich nur vorstellen, bevor die Sendung losgeht. Er wusste ja nicht, ob ich jemand bin, der womöglich seine Tochter in einer Livesendung bloßstellen will. Das hatte ich ja überhaupt nicht vor. Ich hab ihn gleich mit meiner Quietschestimme begrüßt: ,Hallo, Papa!‘ Und da war das Eis auch schon gebrochen.

Heidi hat über Ihre Parodie ja gelacht, auch wenn es etwas gezwungen wirkte. Also war die Begegnung okay?
Auf jeden Fall! Wir haben uns mit Küsschen begrüßt und sind beide auf unseren hohen Stöckelschuhen nicht umgekippt. Alles gut!

Stimmt es, dass Sie mal zehn Jahre lang Vegetarierin waren und dann einen Fleischkoller bekommen haben?
Ich war sogar 13 Jahre lang Vegetarierin. Und dann kam dieser Tag im Mai, und es wurde gegrillt, und ich saß da wieder mit meiner Paprika und meinem Schafskäse, und die anderen haben sich die frischen Würstchen auf den Teller gelegt. Da bin ich dann schwach geworden. Und von da an musste ich jeden Tag Fleisch essen. Jetzt hat es sich eingependelt, sodass ich mich wieder als Vegetarierin bezeichne, aber wenn ich total Lust darauf habe, esse ich auch mal eine Wurst.

Aha, dann sind Sie also ein sogenannter „Flexitarier“ …
Eher ein „Inkonsequentarier“. Mir geht es um gerechte Tierhaltung und die Einstellung zum Leben. Wenn ich Fleisch esse, dann versuche ich es ganz bewusst zu tun, und mit Dankbarkeit.

Sie wirken so unglaublich nett und natürlich. Wo verstecken Sie den ganzen Wahnsinn?
Danke für das Kompliment. Ab und an bin ich eher ein schüchterner Mensch. Ich kann nicht immer auf Knopfdruck lustig sein. Der Wahnsinn kommt vor allem raus, wenn ich mich wohlfühle und entspannt bin. Das ist vielleicht diese kindliche Ader, die jeder von uns hat. Und einen an der Klatsche haben wir doch alle, oder?

Schlagworte: