Reisetipp Mallorca: Schiffsreisen vereinen im Herbst Kreuzfahrtkomfort mit kultureller Vielfalt

180 Strände, eine bewegende Geschichte und Klippen, die bis zu 200 Meter in die Höhe ragen, prägen Mallorca. Die Baleareninsel ist eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Neben dem klassischen Strand- und Badeurlaub hat das Eiland im Mittelmeer seinen Besuchern andere Seiten zu bieten. So ist die Kathedrale der Hauptstadt Palma eines der wichtigsten gotischen Gebäude weltweit. Außerdem gibt es wenige Orte, an denen maritimer Luxus und ländliche Ursprünglichkeit so nah beieinander liegen wie hier. Während sich die schicken Jachten in den Marinas wie Perlen an eine Kette reihen, prägen Windmühlen das Bild des Inselinneren. Wenn die Hauptsaison vorbei und es ruhiger auf der Insel ist, ist der ideale Zeitpunkt für eine Schiffsreise nach Mallorca.

Kreuzfahrt

Palma de Mallorca verzeichnet immer mehr Kreuzfahrtanläufe

Die Nachfrage nach der Mallorca Schiffsreise steigt seit Jahren. Immer mehr Reedereien wie Aida, MSC oder Tui Cruises entdecken die Insel für sich und nutzen den Hafen der Hauptstadt Palma als Start- und Zielpunkt ihrer Mittelmeer-Kreuzfahrten. Dadurch nimmt die Zahl der Kreuzfahrtanläufe in Palma stetig zu. Im Vergleich zum Vorjahresmonat konnte im August 2019 die Zahl der Anläufe um 30 Prozent gesteigert werden. 

Auf einer Schiffsreise ist Palma de Mallorca einer der ersten Höhepunkte, der mit kultureller Vielfalt, Inselgeschichte und mallorquinischer Lebensfreude seine Gäste begrüßt. Abgesehen von historischen Gebäuden lohnt bei ausreichend Zeit ein Abstecher in die Markthallen. Der Mercat d'Olivar gilt mit seinen 115 Marktständen als größter dieser Art. In den beiden Hallen können täglich frische Lebensmittel probiert und erworben werden. Heimliches Highlight ist die Fischabteilung, in der Dranchenfische ebenso wie Makrelen fangfrisch angeboten werden. Unvergessliche Genussmomente versprechen die beiden Austernbars, in denen Besucher neben einem Glas Champagner einen exzellenten Blick auf den Markt erhalten. 

Beeindruckende Dünenlandschaft und Karibik-Flair am Playa Es Trenc

Abseits von Palma liegt der Playa Es Trenc. Der lange, feine Sandstrand ist nicht nur ein Paradies für die Badebegeisterten, sondern gilt als Karibik des Mittelmeeres. Die für Mallorca typischen Pinien säumen den Küstenbereich. Der Es Trenc ist der längste mallorquinische Sandstrand. Über fünf Kilometer erstreckt sich die imposante Sanddünenlandschaft. Wer vom Pool der Kreuzfahrtriesen genug hat und stattdessen im Mittelmeer baden möchte, ist hier richtig. Die Inselregierung hat den Strand längst unter Naturschutz gestellt, sodass dieses Fleckchen bis heute unbebaut ist. Für seine Besucher hält der Playa Es Trenc einen besonderen Höhepunkt bereit. So ist das Nacktbaden hier bis heute erlaubt. 

Vom Kreuzfahrtriesen in die mallorquinischen Drachenhöhlen

Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Mallorcas sind die Drachenhöhlen. Mit ihrer Tiefe von 25 Metern und den zahlreichen bizarr geformten Stalaktiten gelten sie als Naturschauspiel höchster Güte. Während einer Bootsfahrt durch die unterirdischen Höhlen werden die spektakulären Formen der Tropfsteine deutlich. Wie ein Labyrinth führen die Treppen und Wege durch die Tropfsteingärten, die bei Live-Musik besucht werden können. Die kleinen Boote, die in den Drachenhöhlen unterwegs sind, sind das Kontrastprogramm zu den großen Kreuzfahrtschiffen, die Mallorca anlaufen. Bleibt danach noch Zeit, lohnt ein Besuch des Cap de Formentor, das mit seinen 232 Meter hohen Klippen einen unvergesslichen Blick auf die Insel gewährt. Wer schwindelfrei ist, wirft einen Blick nach unten. Das Tramuntana-Gebirge fällt hier besonders steil ins Mittelmeer ab.