Reiseapotheke Fertig für die Reise? Aber nur mit der passenden Reiseapotheke

Ganz egal wohin der Kurztrip oder der Jahresurlaub gehen soll – es gibt immer eine mehr oder weniger umfangreiche Liste an Dingen, die im Gepäck nicht fehlen sollten. Dabei soll es nun nicht um die korrekt berechnete Anzahl an Socken oder Slips gehen oder gar darum, welche Muster gleichzeitig trendig und gut kombinierbar sind. In diesem Ratgeber geht es um die Gesundheit und die wichtigsten Dinge, die in keiner Reiseapotheke fehlen dürfen. Tipp: Wer sich an dieser Liste orientiert, kann die Ausstattung für die Reiseapotheke schnell und einfach auf einen Streich ordern.

medikamente-bluthochdruck

Regelmäßig konsumierte Medikamente in ausreichender Anzahl

Wer regelmäßig Medikamente zu sich nehmen muss, der muss eben diese Arzneimittel in jedem Fall in ausreichender Anzahl mitnehmen. Im besten Fall werden die Tabletten nicht etwa einzeln abgezählt, sondern es wird großzügig aufgerundet – für den Fall, dass eine Tablette auf den Boden fällt und dann allein schon aus hygienischen Gründen nicht mehr genommen werden sollte, wohl aber auch für den Fall, dass unerwartet eine höhere Dosierung nötig wird.

Komplettsets sind gut durchdachte Produktsets für verschiedene Anlässe

Ein praktischer Service, den so manche Apotheke bietet, sind sogenannte Komplettsets, die auch in die Rubrik „Reiseapotheke“ fallen können und für alle jene gut geeignet sind, die keine speziellen Arzneimittel-Vorlieben haben. Das heißt: Wer ein Erkältungs-Komplett-Set ordert, bekommt Tabletten gegen Fieber, Nasenspray und Hustensaft, meist im Set und von einer Marke. In manchen Fällen geht mit dem praktischen Komplettset, das dem Endverbraucher die einzelne Auswahl erspart, auch ein Kostenvorteil einher. Darüber hinaus gibt es auch komplette Reisesets, die Mittelchen gegen Schmerzen, Übelkeit, Fieber sowie gegen kleinere Wunden parat halten. Zu berücksichtigen ist bei den Sets jeweils die Zielgruppe: Es gibt Sets für Kinder. Hierbei sind die Altersangaben zu berücksichtigen. Es gibt aber auch Sets für die Generation 60+, für den Urlaub am Strand und das Schüssler-Spezial-Paket, das auf die heilbringende Wirkung der kleinen Kügelchen setzt.

Wer selbst eine Reiseapotheke zusammenstellen möchte, sollte diese Themen abdecken

Komplettsets können eine praktische Variante sein, wenn keine speziellen Produkte, Marken, Altersgruppen oder gar Wehwechen bedacht werden müssen. Wer hingegen auf die Schmerzmittel mit Ibuprofen oder Paracetamol als Wirkstoff setzen möchte, beim Hustensaft auf die phytobasierte Variante schwört oder häufiger mit Verdauungsbeschwerden zu kämpfen hat, der tut gut daran, sich seine eigene, individuelle Reiseapotheke zusammenzustellen.

Diese Themen sollten medikamentös dabei abgedeckt werden:

Erkältungsmittel

Auch wenn sich viele gegen die Bekämpfung von Erkältungen mithilfe von Medikamenten aussprechen, so genießt die Urlaubszeit hier doch eine Sonderstellung insofern, dass die Zeit der Erholung dienen sollte – und das möglichst ohne Schmerzen. Demnach macht es durchaus Sinn, fiebersenkende Schmerzmittel zu nutzen, um Erkältungssymptome auch im Urlaub erträglicher zu gestalten. Abschwellendes Nasenspray ist gerade bei Flugreisen ein guter Rat, um den Druck zu lindern, der sich bei Start und Landung im Gehörgang aufbaut. Zudem gehört ein Hustensaft, der den Schleim löst, ebenso in diese Reiseapotheke wie eine Creme gegen die rote Schnupfennase.

Verdauungsmittel

Gerade wer in die Ferne reist und gerne das Urlaubsland auch kulinarisch erlebt, der tut gut daran, ein paar wirksame Verdauungsmittel einzupacken. Damit soll mitnichten unterstellt werden, dass das Essen in der Ferne schlecht verdaulich ist, allerdings sind einige Geschmacksrichtungen und auch Gewürze für den westeuropäischen Körper derart ungewohnt, dass Blähungen, Durchfall, Magenschmerzen und sogar Erbrechen folgen können. An dieser Stelle empfiehlt es sich, ein kleines Repertoire an Magen-Darm-Mitteln parat zu haben, um sich in Ruhe vom kulinarischen Schock erholen zu können. Wer per se unter einer Lebensmittelunverträglichkeit leidet, sollte an dieser Stelle auch an Arzneimittel denken, die die Unverträglichkeitsreaktion lindern.

Stiche und Verbrennungen
Natürlich wünscht sich im Urlaub keiner die Attacke einer Wespe oder der Mücke, geschweige denn eine Verbrennung. Wenn es jedoch dazu kommt, ist es vergleichsweise einfach darauf vorbereitet zu sein: Viele kühlende und abschwellende Cremes sind nicht nur geeignet, um den Stich abschwellen zu lassen, sondern helfen auch bei leichten Verbrennungen. Dabei muss nicht zwingend die Herdplatte schuld an der Verbrennung sein, denn auch ein leichter Sonnenbrand wird als Verbrennung eingestuft und kann entsprechend behandelt werden.

Umfangreiche Verbandsmaterialien in den Urlaub mitzunehmen, macht in den wenigsten Fällen Sinn. Eine Portion Pflaster und eine Wundsalbe gehören zum praktischen Standard, der in keiner Reiseapotheke fehlen darf. Darüber hinaus müssen aber keine Berge an Verbandsmaterial das Gepäck aufplustern, denn diese gibt es vielerorts auch in den Verbandskästen, die in jeder Ferienanlage und in jedem Hotel verfügbar sein sollten.


Tipp: Der Spruch „andere Länder, andere Sitten“ lässt sich in abgewandelter Form auch auf die Reiseapotheke anwenden. Das wiederum bedeutet: Vor jeder Reise ist es wichtig herauszufinden, welche gesundheitlichen Risiken mit der Reise bzw. dem Reiseland einhergehen. Dabei geht es weit im Vorfeld der Reise um den passenden Impfschutz und beim Packen der Reiseapotheke um häufig vorkommende Beschwerden, die leicht mit gewohnten Präparaten in den Griff zu bekommen sind.

Datum: 06.03.2020