5 romantische bis sportliche Reiseziele im Winter Die unterschätzten Urlaubstrends zum Jahreswechsel 2019

Viele Menschen verbinden den Winter automatisch mit einer dunklen, kalten Jahreszeit, in der eine dementsprechende Eisesstimmung herrscht. Doch selbst bei Minusgraden locken romantische, kulturelle und sportliche Reiseziele in Deutschland oder fernen Ländern. Es lohnt sich, an den folgenden (unterschätzten) Orten den schneeweißen oder schneelosen Winter in vollen Zügen zu genießen.

Sonnenuntergang auf Kreta

In Marokko oder Irland der Kälte entfliehen

Die Deutschen befinden sich nach wie vor in Reiselaune. Die Lust auf Urlaub wird bei vielen Menschen durch das winterliche Schneegestöber neu entfacht. Sie verspüren aber, sobald draußen kühleres und ungemütliches Wetter vorherrscht, die Sehnsucht nach dem vergangenen Sommer. Viele Menschen wagen sich, anders als in vergangenen Jahrzehnten, laut eines Berichtes vom NDR abseits der klassischen Touristenziele. Dies spiegelt sich in den diesjährigen saisonalen Urlaubszielen wider, welche die Trends zum Jahreswechsel und darüber hinaus ausmachen.
 
Zu den favorisierten Urlaubsorten im Winter gehört Marokko – aus mehreren Gründen: Einerseits lässt sich das Land per Direktflug binnen kurzer Zeit erreichen. Die durchschnittliche Flugzeit von der deutschen Großstadt Frankfurt bis zu den auf Marroko.Info vorgestellten Städten Fes, Agadir, Casablanca oder Marrakesch beträgt etwa dreieinhalb Stunden. Anders als bei anderen Fernreisezielen herrschen im Januar angenehme Temperaturen vor: Durchschnittlich zwischen 12 und 24 Grad Celsius. Ferner profitieren die Touristen von dem im Winter schwächeren Schirokko-Wind, wodurch das Reisen in der Sahara angenehmer wird. Die Städte in Marokko sind durch ihre historischen Altstädte und das ihnen eigene architektonische Erbe geprägt. Während die „Weiße Metropole“ Casablanca das wirtschaftliche und finanzielle Zentrum des Landes bildet, ist Marrakesch die unumstrittene Perle des Südens. Interessante Museen entdecken die Reisenden im orientalischen Land ebenso wie den zentralen Platz „Djemaa el-Fna“ oder den Park der Arabischen Liga.
 
Wer kühlere und grünere Regionen bevorzugt, stattet der nordirländischen Stadt Belfast einen Besuch ab. Die Region gilt einem Ranking zufolge als eine der besten Urlaubsregionen zum Jahreswechsel 2018/2019. Längst vorbei sind die Zeiten, in denen die hippe Metropole als Kriegsschauplatz für Aufsehen sorgte. Heute erleben die Touristen hier einen Ort am kulturellen Puls der Zeit voll mit interessanten Sehenswürdigkeiten. Die Titanic Belfast – ein Ausstellungszentrum über die RMS Titanic – oder das kostenfreie Ulster Museum voller Dinosaurierknochen und mit wertvollen Kunstwerken sind nur zwei davon. Die unberührte, pure Natur Irlands offenbart sich den Besuchern hingegen an der rund 80 Kilometer von Belfast entfernten Causeway Coast – in Form von steilen Klippen, malerischen Leuchttürmen oder immergrünen Wiesen.

Abwechslungsreicher Städtetrip nach Berlin zum Jahresanfang

Wenn es um entspannte Kurzurlaube und Reisen im Winter geht, stehen Städtetrips bei vielen Touristen ganz oben auf der To-do-Liste. Bei Jochen Schweizer finden interessierte Winterurlauber ein umfangreiches Angebot an Erlebnisreisen. Die Kurztrips in nationale oder internationale Gefilde lassen sich als Erlebnisreisen verschenken oder in Form eines schönen Geschenkgutscheins anbieten. So können nicht nur die sportlichen Abenteuer im Winter für sommerliche Glücksgefühle sorgen. Romantik oder kulturelle Highlights zu zweit gibt es auch bei einer entspannten Hauptstadttour durch Berlin. Der große Vorteil des Berlin-Besuchs im Winter besteht darin, dass die Millionen-Metropole anders als in den warmen Jahreszeiten um ein Vielfaches weniger überlaufen ist. Statt riesigen Menschenmassen, die sich an den Eingängen der Museen zusammendrängen, fallen die Schlangen entlang der kulturellen Sehenswürdigkeiten bedeutend kürzer aus. Falls weder Eis noch Schnee die Straßen Berlins säumen, lassen sich die malerischen Naturschauspiele im künstlichen Eismuseum bestaunen. Auf rund 233 Quadratmetern entdecken die Besucher einzigartige Skulpturen und Landschaften aus Eis bei einer real anmutenden arktischen Kälte von minus zehn Grad Celsius. Während der nasskühlen Entdeckungsreise lassen sich die Getränke an der warmen oder kalten Bat stilecht aus Eisgläsern trinken.

Städtetouren in der winterlichen Sonne – im Februar nach Portugal

Im Februar gehen die meisten Menschen in Deutschland weiterhin nicht ohne ihre Mützen, Schals und Handschuhe auf die Straßen. Auf der iberischen Halbinsel erfreuen sich die Menschen bereits an warmen Temperaturen von bis zu 15 Grad Celsius. Beispielsweise in Portugal, das nach der wirtschaftlichen Krise einen (touristischen) Aufschwung erlebt. Neben der sehenswerten Hauptstadt Lissabon mausert sich die Stadt Porto zu einem heimlichen Trend-Reiseziel. Von Dezember bis März warten milde Temperaturen, gemischt mit Regen und Sonne, auf die Besucher der Küstenstadt. Kulinarisch ist der deutsche Winterdreiklang aus Kürbis-, Hühner- oder Linsensuppe hier passé. Den Portugiesen mutet geschmacklich nach Folar, einem herzhaft schmeckenden Kuchen gefüllt mit dicken Wurststücken. Doch auch süßes Gebäck und herzhaftes Fleisch von Enten, Kaninchen oder Hühnern kommen auf den Tisch, an dem die Portugiesen am liebsten bis in die späten Abendstunden gemeinsam zusammensitzen.
 
Am Tage laden die unzähligen Cafés – beispielsweise das altehrwürdige „Café Majestic“ zum Verweilen ein. Das berühmteste Gericht der Stadt offeriert das ruhige Café Santiago: „Francesinha“, die kleine Französin, besser bekannt als ein Sandwich á la Croque Monsieur. Das berühmteste Kind der Stadt ist der Portwein. Der Wein gehört zu Porto wie das Bier zu den Bayern. Es gibt unzählige Möglichkeiten, dem vorzüglichen Wein der Stadt auf die Spur zu kommen. Aufschluss gibt der Besuch eines oder mehrerer Portwein-Keller an der Uferpromenade von Gaia. Hier ist alles versammelt, was Rang und Namen hat: die großen Portweinhäuser Sandeman, Offley, Calém, Porto Cruz oder Taylor’s. Bei Offley, Taylor’s oder Grahams bieten geschulte Guides gegen ein geringes Entgelt Führungen durch die Weinkeller an. Da englischsprachige Führungen wesentlich häufiger angeboten werden als deutsche Touren, lohnt es sich für deutsche Touristen, vorab im Weinkeller nachzufragen, ob am Tag des Aufenthalts eine deutschsprachige Tour stattfindet.

Pures Schnee-Vergnügen im winterlichen Harz

Ein Paradies für Familien besteht in einer winterlichen Schneetour abseits der gängigen Ski- und Tourismusgebiete. Spannender als die Hügel vor der eigenen Haustür ist der Rodelspaß im Harz. Dort gibt es jede Menge Rodelberge mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen, aber auch bis zum späten Abend beleuchtete Rodelbahnen. Eine 1.700 Meter lange Rodelbahn liegt beispielsweise auf der alten Molkenhaus-Chaussee in Bad Harzburg. Langläufer toben sich auf den insgesamt 500 Kilometer umfassenden Langlaufloipen aus, die beispielsweise in Altenau,  Hasselfelde oder Schierke liegen. Skifahrer und Snowboarder genießen in den Hochlagen des Harzes ebenfalls ideale Bedingungen auf anspruchsvollen Pisten. Empfehlenswert sind das Skizentrum Braunlage am Wurmberg sowie die Skizentren bei St. Andreasberg und am Sonnenberg.