Frage: Was sind die Gewohnheiten der Frauen und Männer im Casino?

Das Glücksspiel wurde vor tausenden Jahren erfunden und wurde hauptsächlich von Männern für den aufregenden Zeitvertreib genutzt. In der noch nicht allzu fernen Vergangenheit waren Frauen noch nicht einmal in Casinos und Spielhallen willkommen. Dies hat sich logischerweise geändert, doch sind Frauen heutzutage meist nur stiller Begleiter und Glücksbringer für die spielenden Männer – so ist zumindest der Eindruck durch Film und Fernsehen. Wie sieht es tatsächlich mit den Spielgewohnheiten der Frauen und Männer im Casino aus? 

photo-1538549113834-759566d79515
Frauen und Männer spielen auf der gesamten Welt Glücksspiele in den verschiedensten Formen. Neben Spielhallen und Casinos hat sich der Zugang vor allem durch das Internet vereinfacht. Online-Casinos wurden im Laufe der letzten 20 Jahre zu einem festen Baustein der Unterhaltungsindustrie. Die Glücksspiele sind für die meisten nicht (nur) der Weg, um einfach an Geld zu kommen. Die Spiele sind auch mit vielen Emotionen verknüpft.
 
Selbstverständlich ist hier das Glücksgefühl beim Gewinnen am stärksten ausgeprägt. Die Spannung während der Spiele sorgt auch kurz danach für anhaltende Momente mit einem hohen Puls. Dem können zwar Männer und Frauen gleichermaßen nicht so einfach entkommen; es gibt aber dennoch einige Unterschiede in den Spielgewohnheiten zwischen Männern und Frauen.
 
Frauen sind zunächst etwas mehr auf Sicherheit bedacht. Das ist zum einen in der Höhe der Einsätze zu erkennen. Männer neigen dazu, mit höheren Einsätzen zu spielen, während Frauen auch bei langfristiger Teilnahme am Glücksspiel eher niedrigere Beträge riskieren. Zum anderen schlägt sich das auch in der Wahl des Casinos nieder. Sie nutzen daher gerne einen PayPal Casino Bonus, da hier weniger eigenes Geld eingesetzt werden muss.

Frauen spielen zum Spaß, Männer um den Erfolg

Ebenfalls ein großer Unterschied zeigt sich bei den Motiven für das Glücksspiel. Frauen flüchten mit den Casinospielen gerne einmal aus dem Alltag, um sich zu erholen und zu entspannen. Daher ist die Geschlechterquote bei Menschen, die Online-Casinos besuchen, beinahe ausgeglichen. Auch hier gibt es einen höheren Männeranteil, aber der Unterschied ist im Vergleich zu den Besuchern von stationären Casinos geringer. Der einfache Zugang und Komfort beim Online-Spielen verleiten Frauen also mehr als der Gedanke, in eine reale Spielbank zu gehen. Spielerinnen gönnen sich gerne eine Auszeit am Spielautomaten oder Bingo in der Casino-App.
 
Die soziale Komponente fällt dagegen bei den Frauen auch bei den realen Tischspielen stärker ins Gewicht. Frauen suchen hier den Spaß an der Konversation und stellen nicht (immer) das Glücksspiel in den Vordergrund. Die Kontaktfreude zeigt sich beispielsweise auch bei der hohen Beliebtheit von Social Gaming unter Frauen.
Männer hingegen sehen Glücksspiel häufig als Mittel, um an das schnelle Geld zu kommen. Sie sind eher bereit, hohe Risiken einzugehen und tätigen Einsätze, bei denen sich Frauen schnell unwohl fühlen. Für die Männer kommt daher meist auch nur der Einsatz von echtem Geld in Frage. Frauen spielen viel häufiger mit Spielgeld, was dem bereits erwähnten Sicherheitsdenken geschuldet ist.
 
Darüber hinaus wollen sich Männer mehr mit anderen messen und bevorzugen daher auch Spiele mit Geschicklichkeits- und Strategieanteilen wie beispielsweise Poker. Auch Sportwetten zählen für viele Männer in diesen Bereich. Sie fühlen sich wohler, wenn sie das Gefühl haben, das Ergebnis kontrollieren zu können. Frauen vertrauen dagegen häufiger auf die Göttin des Schicksals und suchen unverkrampft das Glück. Der Erfolg steht also bei den Männern im Fokus und der Spaß bei den Frauen.

Männer neigen eher zu problematischem Glücksspielverhalten

Aufgrund der Herangehensweise ist zudem eine stärkere Neigung zum problematischen Umgang mit dem Glücksspiel und zu einer Sucht bei den Männern zu erkennen.
 
Dies hängt zum einen auch damit zusammen, dass Männer bereits früher mit dem Glücksspiel anfangen. Frauen beginnen meist erst in den 30ern, während Männer meist schon mit Anfang 20 die ersten Erfahrungen sammeln. Zum anderen liegt es auch daran, dass einfach mehr Männer am Glücksspiel teilnehmen. Die Geschlechteranteile werden sich in Zukunft jedoch weiter annähern, da die nächsten Generationen durch die tägliche Internetnutzung auch einfacher mit Glücksspiel in Kontakt kommen. Ganz risikolos können Sie ebenso komfortabel an unseren Weihnachtsgewinnspielen über das Internet teilnehmen.