Methoden und Behandlungen Aggro-Anfälle und Essverhalten

Manchmal hilft abends nur eins: glotzen! Abschalten vom Job-Stress eben. Aber dauerhaft ist das keine Strategie! Was wirklich hilft bei den acht gängigsten Stress-Symptomen, sagen uns drei Experten, die es wissen müssen.

Stress

2. SYMPTOM: AGGRO-ANFÄLLE Die Verkäuferin pampen Sie an, weil nur eine Kasse auf ist, die Kollegin, weil sie kurz auf dem Schlauch steht, und die Nachbarin, weil ihre Kids zu laut sind. Hinterher plagt Sie das schlechte Gewissen: Wer musste noch alles herhalten, weil Sie schon wieder so gereizt waren?

DIE BURN-OUT-FORSCHERIN: Gelassenheit kann man lernen, in Kursen zu autogenem Training oder progressiver Muskelentspannung – die bietet jede Volkshochschule an. Wenn Sie die Basics beherrschen, gelingen die Übungen auch allein.

DIE YOGA-LEHRERIN: Atmen Sie in angespannten Situationen fünf Minuten durchs linke Nasenloch und halten das rechte zu. Das wirkt beruhigend und kühlt den Geist, der durch Wut, Angst oder Stress heiß gelaufen ist. Der Atem fließt wieder tiefer, und Sie können Ihre Gedanken und Gefühle leichter ordnen.


3. SYMPTOM: ESSEN? ÜBERBEWERTET!
Morgens gibt es nur Kaffee „to go“, im Büro fällt die Mittagspause mal wieder flach. Nachmittags hat nicht nur die Kantine geschlossen, Ihr Magen ist inzwischen auch wie zugeschnürt. Der Appetit kehrt selbst am Abend nicht zurück. Schuld ist – na klar, der ewige Stress …

DER COACH: Damit das Essen nicht zu kurz kommt, lassen Sie selbst beim turbulentesten Timing immer Raum für kurze Pausen. Zur Not muss ein Wecker Sie daran erinnern, dass Sie den Schreibtisch mal verlassen. Hilfreich sind auch Rituale, weil sie chaotischen Tagen Struktur verleihen.

DIE YOGA-LEHRERIN: Wenn Ihnen der Stress auf den Magen schlägt, ist es besonders wichtig, viel zu trinken. Eine wärmende Hühnersuppe kann wohltuend wirken, ebenso Ghee (gereinigte Butter) und kalt gepresstes Sesam- oder Mandelöl. Letztere auch mal erwärmen und damit sanft den Bauch massieren. Das entspannt und regt die Magennerven wieder an. 

Schlagworte: