Frühjahrsputz: Diese Aufräumtipps können wir von Netflix-Star Marie Kondo lernen!

In Japan und den USA ist sie schon ein ganz großer Star. Spätestens seit dem Start ihrer Netflix-Serie „Tidying Up with Marie Kondo“ kennen auch wir Aufräum-Expertin Marie Kondo, deren Buch „Magic Cleaning“ zu den New York Times-Bestsellern zählt und ihre „KonMarie“-Aufräummethode zu den erfolgreichsten weltweit.
Doch was steckt wirklich hinter der Ordnungsmethode, die Sauberkeit und Zufriedenheit für Haus und Seele verspricht?
Wir haben uns die Tipps und Tricks von Marie Kondo genauer angeschaut und die wichtigsten für euch heraus gesucht!

Wohnzimmer aufgeräumt

1. Konsequenz beim Aufräumen!

Langes Überlegen und schwankende Entscheidungen gibt es bei Marie Kondo nicht:
Klares Handeln und konsequente Entscheidungen, sind ein absolutes MUSS für die Lifestyle-Expertin. Hat man sich als Ziel gesetzt den geliebten Kleiderschrank auszumisten, dann wird das auch umgehend und rasch erledigt. Ein „Ich mache das später“ oder „Ich bin mir doch nicht so sicher“ gibt es bei ihr nicht.
Klare Ziele setzen und am besten im gleichen Moment auch schon anpacken. Beispielsweise eine Stunde für das ausmisten der Schuhe einplanen und 60 Minuten später auch schon fertig sein.

2. Aufräumen nach Katogorien

Bevor man mit dem Aufräumen beginnt, sollte man seine Sachen nach klaren Kategorien aufteilen und sie dann in der Reihenfolge ausmisten. Zu aller erst wird mit der einfachsten Kategorie begonnen:
Dem Kleiderschrank. Dazu zählen Kleider, Schuhe, Hosen, Taschen – eben alles was das Herz begehrt. Hat man erfolgreich ausgemistet, sind als nächstes Bücher, Papiere, Kleinkram und ganz am Ende, die Erinnerungsstücke dran. Da es für die meisten Menschen am schwierigsten ist sich von geliebten Erinnerungsstücken zu trennen, empfiehlt Kondo, diese Kategorie ganz am Ende in Angriff zu nehmen.

3. Auf den Körper achten

Eine der wichtigen Regeln, die Marie Kondo empfiehlt, ist auf das eigene Körpergefühl beim Berühren der Gegenstände zu achten. Bevor man also irgendetwas wegschmeissen will, sollte man es zuerst einmal in die Hand nehmen und schauen, ob es Erinnerungen oder positive Gefühle bei einem auslöst. Löst der Gegenstand keine Emotionen aus oder weckt negative Assoziationen, sollte er auf jeden Fall entsorgt werden. 

4. Platz und Ordnung

Wichtig beim Aufräumen: Jede Kategorie hat ihren eigenen Platz. Besonders bei Kleidung hat Marie Kondo eine ganz eigene Methode Dinge künftig neu zu ordnen. Kleidungsstücke, die in Schubladen oder kleineren Kisten verstaut sind, werden sorgfältig zusammen gerollt und übersichtlich aufgestellt. Das ist nur super übersichtlich, sondern schafft auch ausreichend Platz für neue Teile. 

Schlagworte: