8. Februar 2016
Organisiert unterwegs

Organisiert unterwegs

In der globalisierten Arbeitswelt Zeit für Freunde und Familie und auf Reisen Anschluss zu finden – gar nicht leicht. Wir haben 6 Experten-Tipps, die helfen

organisiert-unterwegs
© Mango Productions/Corbis
organisiert-unterwegs

Promi müsste man sein. Mit Hauspersonal, Kindermädchen, Wohnungen rund um den Globus und natürlich Privat-Jet. Nehmen wir Angelina Jolie und Brad Pitt. Muss Jolie zur Premiere nach New York, kommen Pitt und die sechs Kinder selbstverständlich mit. Und wenn Daddy in Berlin dreht, zieht die Großfamilie hinterher. Aber auch wir Normalsterblichen jenseits von Hollywood müssen ohne solchen Luxus immer flexibler und mobiler sein.
Wenn wir den Job wechseln, verschlägt es uns oft in eine andere Stadt oder gar ins Ausland. Dazu kommt der Trend, dauernd für Chef und Kunden erreichbar zu sein. Doch Sie kriegen es auch ohne Millionen auf dem Konto hin, sich selbst und Ihre Lieben nicht zu vernachlässigen – versprochen!

PRIORITÄTEN SETZEN
„Verabredungen mit Freunden und die Familie stehen in meiner Freizeit an erster Stelle“, sagt Anke Domscheit, die sich als Director Government Relations um die internationalen Beziehungen von Microsoft kümmert. Gegen die Müdigkeit, die sich nach einem langen Arbeitstag bemerkbar macht, trinken erfahrene (Zeit-)Managerinnen lieber den x-ten Kaffee, als guten Freunden abzusagen. Apropos: Zum Prioritäten setzen gehört auch, sich auf bereichernde Beziehungen zu konzentrieren. Wer aus Höflichkeit versucht, sogar Kontakte zu losen Bekannten zu pflegen, verzettelt sich. Zugunsten ihrer Familie beschränkt Domscheit Reisen möglichst auf Ein-Tages-Trips.

organisiert-unterwegs
© Mango Productions/Corbis
organisiert-unterwegs

Networking

„Klappt nicht immer, aber mit etwas Organisationsgeschick lassen sich Termine oft straffen.“ Wochenenden und Ferien reserviert sie sowieso für ihren Sohn und den Lebensgefährten. Klar achtet die Business-Frau darauf, bei wichtigen Terminen wie Geburtstagen oder Schulaufführungen anwesend zu sein. „Kurzfristige Planänderungen werden da zu echten Herausforderungen, unsere gemeinsame Zeit zu verteidigen erfordert viel Geschick.“

NETWORKING ONLINE
Wenn der eigene Job immer wieder in die Ferne führt und Freunde und Familie verstreut über den Globusarbeiten, wird die Kontaktpflege schwieriger. „Alles eine Frage der Organisation“, meint Annica Thoms. Die 34-Jährige produziert Werbe-Kampagnen für Mode-Firmen auf der ganzen Welt und ist dennoch ständig in Kontakt mit den Liebsten. „Dank iPhone und Internet-Netzwerken wie zum Beispiel Facebook bin ich trotz Entfernung immer präsent“, sagt Thoms. So kann sie alle Neuigkeiten oder Reiseeindrücke online stellen und den Freundeskreis daran teilhaben lassen. „Funktioniert auch, wenn ich in Marrakesch bin, mein Freund aber gerade auf Sylt arbeitet“ (z.B.www.facebook.com, www.blogigo.com).
Kostenlose Internet-Telefonie wie Skype (www.skype.de) macht P so viel unterwegs? In der globalisierten Arbeitswelt Zeit für Freunde und Familie und auf Reisen Anschluss zu finden – gar nicht leicht.

Lade weitere Inhalte ...