Internet Diese Frauen sind erfolgreich im Netz

Nichts gegen Männer – aber ginge es nur nach ihnen, wäre das Internet ein ödes Lexikon. Frauen bringen Leben und Emotionen ins Netz. Und genau darum gehört ihnen die Web-Welt der Zukunft.

Frau mit Computer kommuniziert mit der Welt

Ulli Maschner, Crowdfunding-Pionierin

Alle für einen Knödel

Eigentlich wollte Uli Marschner nur kochen – am liebsten herzhaft gefüllte Germknödel. Die passenden Rezepte dafür hatte sie im Kopf. Was fehlte, war das Geld für ein eigenes Restaurant. Weil die 29-Jährige allerdings davon überzeugt war, dass ihre Idee für einen zahlendrehenden Bankangestellten alles andere als seriös klingen würde, musste eine Alternative zum Standardkredit her. Und wo lassen sich leichter Gleichgesinnte finden als im Netz? Also startete Marschner ihr eigenes Crowdfunding-Projekt. Auf inkubato.com rief sie zu Spenden für ihren Traum auf. Und tatsächlich: Im September 2012 steht die Finanzierung für "Häppies", wie ihr Knödelparadies heißen soll. 
Auf Facebook kann man zusehen, wie aus dem Traum Realität wird. Seit Ende April 2013 können die Spender in Prenzlauer Berg bewerten, ob sich der Einsatz gelohnt hat. Ihr Restaurant ist eröffnet.

Denise Philipp, Managerin der Berlin Geekettes

Die Power-Nerds

"Computer Geeks", das sind diese Typen mit Motto-T-Shirts und ungewaschenen Haaren, die im Keller Platinen löten, während draußen das Leben passiert. "Geekette" nennt man ihr weibliches Pendant. Doch wie man an Denise Philipp, einer der Mitbegründerinnen der Berlin Geekettes, sieht, sind die sehr wohl daran interessiert, mit der Außenwelt zu kommunizieren. Das Ziel der Organisation: mehr Frauen in einem männerlastigen Business zu etablieren. Und es funktioniert. Inzwischen haben die Berlin Geekettes über
 200 Mitglieder. Erfolgreiche Frauen, die sich gegenseitig unterstützen und dafür arbeiten, dass es mehr weibliche Vorbilder gibt (berlingeekettes.com).

Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin bei Facebook

Diese Frau gefällt uns

Ihre Karriere begann als Stabschefin des Finanzministeriums unter Bill Clinton. Da war sie noch keine 30. Danach verhalf die Harvard-Absolventin einem kleinen Start-up namens Google zu weltweitem Erfolg. Und seit die heute 43-Jährige 2008 als Managerin bei Facebook anheuerte, gingen Mitgliederzahl und Wert des sozialen Netzwerks steil nach oben. Sandberg wusste immer, was sie wollte, und ist dafür auch Risiken eingegangen. Seit Kurzem hat sie eine neue Mission: Die Hälfte aller Firmen soll von Frauen geführt werden. Um die Familie können sich jetzt bitte schön mal die Männer kümmern. Damit das klappt, appelliert die zweifache Mutter an den weiblichen Kampfgeist: "Kniet euch richtig rein!" Wie das am besten geht, verrät sie in dem Buch "Lean In – Frauen und der Wille zum Erfolg" (Econ, 312 S., 19,99 Euro). Da weiß eine, wovon sie schreibt.

Asher Wolf, Organisatorin von Cryptopartys

Online? Aber sicher!

Eigentlich hatte sie selbst keine Ahnung vom Internet. Alles, was sie heute weiß, brachte sich Asher Wolf aus Melbourne selbst bei, während ihr kleiner Sohn seinen Mittagsschlaf hielt. Mittlerweile gilt die 32-Jährige
 als eine der wichtigsten Internet-Aktivistinnen der Welt. Was dazwischen geschah? Wolf hatte sich 2012 über ein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung aufgeregt, das australischen Behörden erlaubt, die Speicherdaten von Usern länger einzusehen. "Geht gar nicht!", dachte sie und twitterte los: "Ich will eine riesige Cryptoparty! Bringt eure Rechner mit, Bier und Musik. Wer ist dabei?" Eine Cryptoparty? Das ist wie eine ganz normale Party – nur mit Computern. Alle Gäste bringen ihre Laptops mit und tauschen sich über den Schutz der Online-Privatsphäre aus: Wie surfe ich anonym im Internet? Wie verschlüssele ich E-Mails? Wie schütze ich meine Daten vor unberechtigtem Zugriff? Asher Wolf – natürlich ein Pseudonym – begründete mit ihrem Tweet eine weltweite Bewegung. Binnen weniger Wochen wurden in über 60 Ländern autonome Cryptopartys gefeiert. In Berlin und in vielen anderen deutschen Städten (cryptoparty.org) steigen regelmäßig solche Treffen und sorgen für sichereres Surfen im Netz.

Schlagworte: