Kinderstars Kurvenlose Mini-Models

In diesem Herbst sind blutjunge Mädchen die Werbestars der Designer. PETRA-Autorin Stefanie Lindenberger bekommt beim Anblick der kurvenlosen Mini-Models eher Mami-Gefühle als einen Kaufrausch.

Chloe Moretz

In winzigen Pumps schreiten die kleinen Hollywood-Größen über die roten Teppiche. Hier ein türkiser Tülltraum, der gerade mal den Po bedeckt, dort ein Handtäschchen zum Preis eines Gebrauchtwagens. Wir schmückten uns in dem Alter mit selbst gebastelten Nudelketten und wenn’s richtig gut lief, leisteten wir uns vom Taschengeld unser Lieblings-Magazin samt Fake-Schmuck-Gimmick. Na klar, auch wir träumten von den ersten eigenen Pumps, die wir in Mamas Modemagazin oder live in ihrem Schuhschrank bewunderten. Aber an das „Nein!“, das erklang, wenn wir um Absätze höher als drei Zentimeter bettelten, können wir uns lebhaft erinnern. Die Kinderstars unserer Ära trugen auf dem roten Teppich weiße Blusen, die Mutti ordentlich gebügelt hatte. Das Label? Kannte keiner. Über die Werbe-Mädchen von heute schreibt die US-Presse: „Couture verkleidet sie nicht, sie haben ein sehr reifes Stilempfinden.“ Tatsächlich? Wir finden es eher unfair, Zwölfjährige vorzuführen, die nur so verschämt in die Kamera lächeln, weil ihnen gerade drei Milchzähne fehlen. Und die Figur sowieso.

Und unser ehrliches Mitgefühl gilt ihren Vorgängerinnen Miley Cyrus, Selena Gomez und Co. Die kratzen gerade mal die Volljährigkeit. Schon scharren ihre Erbinnen mit den trendy pedikürten Füßchen und wollen auf den It-Girl-Thron. Wie viele Jahre bleiben einem Mädchen in Hollywood da noch für die guten Werbedeals? Drei und dann kommen die Kaufhaus-Autogrammstunden? Ich gebe zu, ich werde wehmütig, wenn ich die Fotos anschaue: Mädchen, die eigentlich von Ponys träumen müssten, stehen inmitten Dutzender Schuhe und machen ein strenges Gesicht dazu. Alles liegt ihnen zu Füßen. Werden sie jemals mit dieser süßen Sehnsucht einen Schuhladen betreten und ein Paar kaufen, das sie drei Nächte nicht schlafen ließ? Vermutlich nicht. Ich hoffe ganz fest, liebe Chloe, Hailee oder Elle: Wenn ihr mal 35 seid und die Sonne immer noch am Abend hinter den Hügeln von Hollywood verschwindet, habt ihr trotzdem Träume …

Autor: Stefanie Lindenberger

Schlagworte: