22. Februar 2021
5 Anzeichen, dass es deinem Hund nicht gut geht

5 Anzeichen, dass es deinem Hund nicht gut geht

Ja, auch deinem Hund geht es ab und zu mal nicht gut. Wir verraten dir, an welchen Anzeichen du dies sicher erkennen kannst.

© Pexels

Hunde haben ihren ganz eigenen Charakter. Und so ist es natürlich auch nicht immer ganz so einfach zu erkennen, welches Wehwehchen deinen Vierbeiner gerade plagt. Fakt ist allerdings: Geht es Hunden nicht gut, dann äußert sich dies bei allen Tieren auf die gleiche Art und Weise.

An diesen Anzeichen erkennst du, dass es deinem Hund schlecht geht

1. Appetitlosigkeit

Bei Hunden ist es ähnlich wie bei uns Menschen – geht es ihnen nicht gut, dann leidet auch ihr Appetit darunter. Ändert sich also plötzlich das Fressverhalten deines Hundes, stimmt mit hoher Wahrscheinlichkeit etwas nicht.

2. Atmung

Verändert sich die Atmung deines Hundes, also atmet er plötzlich ganz flach oder hechelt er, ist auch dies ein deutliches Anzeichen dafür, dass es ihm nicht gut geht.

3. Blick

Hast du das Gefühl, dass es deinem Hund nicht gut gehen könnte, dann schau ihm am besten in die Augen. Sind diese blutunterlaufen, oder sind die Pupillen dauerhaft verengt oder geweitet, solltest du einen Tierarzt aufsuchen.

4. Haltung

Auch eine veränderte Haltung kann auf gesundheitliche Probleme hinweisen. Hängt der Kopf, zittert dein Hund, bewegt er sich starr oder geduckt voran, solltest du ihn einmal genauer unter die Lupe nehmen.

5. Lethargie

Auch in diesem Punkt sind sich Hunde und Menschen ähnlich: Geht es deinem Vierbeiner nicht gut, passiert es nicht selten, dass er sich verkriecht und in Lethargie verfällt.

Ja, auch deine Katze hat ab und zu Schmerzen. An welchen Anzeichen du erkennst, dass es ihr gerade nicht so gut geht, verraten wir dir hier.
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...