16. November 2021
Das Esszimmer einrichten – wertvolle Tipps

Das Esszimmer einrichten – wertvolle Tipps

Gemeinsam eine Mahlzeit einzunehmen, ist für die meisten Familien ein festes Ritual. Der meist einzige Moment am Tag, an dem alle gemeinsam zusammen sein können.

Unter der Woche wird das Abendessen zu einem schönen Abschluss des Tages. Da steht nicht einmal zwingend das Essen im Mittelpunkt, sondern die Geselligkeit. Es wird sich darüber ausgetauscht, was am Tage wichtig, spannend oder auch traurig war. Auf diese Weise werden Gedanken und Erlebnisse miteinander geteilt. Wir finden daher, dass die Einrichtung des Esszimmers eine große Rolle dabei spielt. Schließlich ist der Wohlfühlfaktor nicht zu unterschätzen. Schauen wir doch einmal, worauf du bei der Einrichtung achten solltest. Immerhin verbringen wir über 100 Minuten am Tag mit Essen.

Von der guten Stube zum Lebensmittelpunkt

Es ist noch nicht einmal allzu lange her, da galt das Esszimmer in der Tat noch als die gute Stube. Sprich der Raum, der nur genutzt wurde, wenn Gäste im Hause waren. Dann wurde das gute Geschirr hervorgeholt und das edle Besteck. Die Stube war immer auf Hochglanz poliert und wurde fast wie ein heiliger Ort behandelt. Die meisten jungen Menschen kennen das heute natürlich nicht mehr. Inzwischen ist das Esszimmer zu einem zentralen Raum geworden, in dem nicht nur gegessen wird, sondern gemeinsam gelacht, erzählt, diskutiert und gefeiert. Grund genug, dass du bei der Einrichtung einem bestimmten Stil folgst. Er sollte dich und deine Vorlieben widerspiegeln können, damit du dich und deine Familie beziehungsweise dein Partner darin wohlfühlen könnt.

Der Esstisch als Mittelpunkt

Natürlich stellt der Esstisch das Herzstück in einem Esszimmer dar. Die Auswahl ist enorm. Richtet euch daher nach den zwei wichtigen Fakten: wie viel Raum habt ihr und wie viele Personen sollen künftig daran einen Platz finden. In größeren Zimmern ist es kein Problem, eine lange Tafel zu stellen. Vor allem dann, wenn ihr mehrere Personen seid. In kleinen Räumen können Esstische gestellt werden, die mit Ansteckplatten kinderleicht erweitert werden können. Als kleines Platzwunder haben sich runde Esstische hervorgetan. Allen voran jene, die nur eine Mittelsäule als Fuß haben. Die bieten nicht nur mehr Beinfreiheit, sondern ausreichend Platz für Gäste.

Bedenkt bei der Planung, dass in der Regel zwischen 60 cm und 70 cm pro Essplatz eingeplant werden müssen, damit ein jeder bequem speisen kann.

Form und Größe sind die eine Sache. Natürlich spielt das Material ebenfalls eine wichtige Rolle. Schaut euch eure bisherige Einrichtung an, dann werdet ihr sehen, was in eurem Esszimmer am besten passt. Die meisten wünschen sich, dass sich eine klare Linie durch die gesamte Wohneinheit zieht. Andere jedoch sind etwas verrückter und geben jedem Zimmer einen eigenen Wohnstil.

Die Bestuhlung – von Lehnstuhl bis Barhocker

In der Regel gibt es zum auserwählten Esstisch die passende Bestuhlung. Manchmal jedoch muss man selbst schauen und ergänzend nach dem passenden Sitzmobiliar suchen. Ebenfalls wichtig ist die Größe. In einem eher kleinen Zimmer wirken hohe Stühle mit Lehnen eher unvorteilhaft. Sie machen den Raum künstlich noch kleiner, als er ohnehin schon ist. Lieber auf Barhocker setzen. Diese können zum Teil unter dem Tisch verschwinden und schenken somit dem Raum wieder mehr Größe. Zumindest rein optisch. Alternativ bietet sich auch eine Sitzbank an. Da muss geschaut werden, was am besten zum Tisch und Wohnambiente passt.

Holz, Metall oder Kunststoff – was darf es sein?

Geht es um die Materialien, aus denen die Möbel gefertigt sind, gibt es wieder viele unterschiedliche Angebote. Der Klassiker ist und bleibt der Holztisch mit Holzstühlen. Inzwischen setzen jedoch immer mehr Menschen auf eine Materialkombination. So sind dann beispielsweise die Stühle nicht ausschließlich aus Holz, sondern mit Metallstreben versehen. Selbst bei einem Tisch lassen sich die Materialien gut mischen. Glasplatten zum Beispiel sehen sehr hochwertig aus. Eignen sich allerdings nicht zwingend, wenn viele, kleine Kinder im Haushalt leben. Sogar Kunststoff hat sich teilweise durchsetzen können. Am Ende ist es immer eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Deko, Licht und Co

Richtig gemütlich wird ein Zimmer erst, wenn die Dekoration und das Licht gut abgestimmt sind. Sie verleihen dem Raum ein gewisses Maß an Gemütlichkeit und Harmonie. Im Hinblick auf die Beleuchtung gibt es folgende Tipps: Über dem Esstisch selbst sollte helles Licht sein. Damit auch jeder sehen kann, was auf dem Teller ist. Darüber hinaus empfehlen sich kleinere Lampen etwas abseits vom Tisch. Diese dienen als zarte Lichtspender, wenn das Essen beendet ist und man noch in geselliger Runde beisammen sitzt. Was die Dekoration anbelangt, so sollte diese möglichst nicht zu überladen wirken. Niemand möchte sich wie in einem Museum fühlen. Schau einfach, was zu deinem Stil am besten passt und du wirst ein wunderschönes Esszimmer bekommen.

Lade weitere Inhalte ...