12. Februar 2021
Cardio- oder Krafttraining: Womit lässt sich besser abnehmen?

Cardio- oder Krafttraining: Womit lässt sich besser abnehmen?

Möchtest Du abnehmen, solltest Du nicht nur einen Blick auf die zahlreichen Diäten werfen, die alle mit unglaublichen Resultaten binnen kürzester Zeit locken. Für einen schön geformten Körper und zu guter Laune trotz eines Kaloriendefizits gehört Sport einfach dazu. Ob Du hier auf Ausdauertraining oder Muskelaufbau setzen solltest? Darüber streiten sich die Geister. Wir nehmen die Lösung vorweg und verraten Dir, dass es wie bei so vielem im Leben die Kombination ist, die Dich Deinem Ziel bestmöglich näherbringt.

© Pexels

Arnold oder Eliud?

Vergleichst Du Bilder von Arnold Schwarzenegger und Eliud Kipchoge, scheint der Marathon-Weltrekordhalter definitiv weniger Gewicht auf die Waage zu bringen als der österreichische Bodybuilder. Dennoch hat auch dieser kein Gramm zu viel an seinem Körper und hält besonders strenge Speisepläne ein.

Die Frage ist also nicht nur, ob Du Gewicht verlieren, sondern auch, ob Du dabei gleichzeitig gezielt Muskeln aufbauen möchtest oder Dir die ausreichen, die Du automatisch durch Dein Kardiotraining stärkst.

Schauen wir uns also an, worin sich die beiden Sportarten in Bezug auf einen Abnehmerfolg unterscheiden.

Deine Ausdauer ist gefragt

Mit Ausdauer- oder auch Cardiotraining stellst Du Dein Herz- und Kreislaufsystem in den Fokus. Dabei ist die Funktionsweise von Cardio Training eigentlich recht simpel: Deine Lungen nehmen vermehrt Sauerstoff auf, Deine Fitness verbessert sich. Daneben schüttest Du beim sogenannten Runners High Glückshormone aus, baust Stress ab und stärkst Dein Immunsystem.

Dabei stehen Dir ausreichend Möglichkeiten offen, die für Dich ideale Ausdauersportart zu finden. Du kannst:

  • Schwimmen
  • Radfahren
  • Joggen
  • Walken
  • Rudern
  • Skilanglaufen

Und das Beste von allem: Hast Du keine Lust, Dir bei Null Grad den Wind um die Nase wehen zu lassen, kannst Du auf Laufband oder Ergometer, Rudermaschine oder Spinning-Rad zurückgreifen. 

Höre auf Dein Herz

Wie viele Kalorien Du bei Deinem Training wirklich verbrennst, hängt auch von Deiner Trainingsintensität ab. Anhand Deines Ruhe- und Maximalpulses kannst Du Deinen jeweils aktuellen Pulsbereich messen. Vom langsamen Dauerlauf mit 65 bis 75 Prozent Deiner maximalen Herzfrequenz bis zum Tempolauf von über 90 Prozent ist alles dabei. Eine Mischung aus lockerem Joggen und schnellem Rennen erweist sich in doppelter Hinsicht als ideal: Du kombinierst verschiedene Arten der Fettverbrennung und gestaltest Dein Training abwechslungsreich!

Mit voller Kraft voraus

Du möchtest Dich lieber weniger bewegen und dennoch Fett verbrennen? Dann ist Krafttraining das Richtige für Dich! Hier verbrauchst Du gegenüber Cardiotraining zwar weniger Kalorien während der Übungsausführung – dafür profitierst Du vom besonders langanhaltenden Nachbrenneffekt. Mit der Anzahl und Stärke Deiner Muskeln steigt zudem Dein Grundumsatz: Du kannst mehr essen und verbrennst dennoch die gleiche Menge Kalorien. Ein weiterer Vorteil: Dein Bindegewebe wird gestrafft und Dein Körper geformt.

Auch hier hast Du verschiedene Optionen: Trainiere

  • mit Deinem Körpergewicht,
  • freien Hanteln,
  • Langhantelstangen,
  • an Geräten,
  • draußen oder drinnen.

Von jedem etwas

Du hast es schon gemerkt: Es gibt kein Schwarz und Weiß. Vielmehr ist über eine möglichst optimale Zusammenstellung beider Trainingsarten hinaus eine individuell zugeschnittene Kombination mit der richtigen Ernährung gefragt. Befolgst Du die folgenden Richtlinien, steht einem langfristigen Abnehmerfolg nichts mehr im Wege:

  • Nimm weniger Kalorien zu Dir, als Du verbrennst.
  • Vermeide leere Kalorien und entscheide Dich für Lebensmittel mit einer hohen Nährstoffdichte.
  • Integriere Sport in Deinen Alltag.
  • Trainiere mindestens zweimal in der Woche eine gute Stunde.
  • Baue zwischenzeitliche Intervalleinheiten in Deinen Trainingsplan ein.
  • Durch Kraftübungen baust Du Muskeln auf und profitierst vom sogenannten Nachbrenneffekt.
  • Eine ruhige Laufeinheit mit anschließenden Liegestütz, Bizeps-Übungen und Co. gilt als ideale Kombination.

Du schüttest Glückshormone aus, pushst Deinen Stoffwechsel und tust Deiner Gesundheit gleichzeitig Gutes. Sofern Du auch in Zukunft auf eine ausgewogene, proteinreiche Ernährung achtest, kannst Du jede kurzfristige Diätform links liegen lassen.

Lade weitere Inhalte ...