Wellness-Trend Healing Hotels - was bringen sie wirklich?

Von wegen Maniküre und Tätschel-Massage! Bei echten Healing Hotels stehen körperliche Erneuerung und ganzheitliches Wohlbefinden im Vordergrund, viel Bewegung und gesundes Essen. Wir haben drei Ressorts für Sie getestet.

Amrita Café Healing Hotel

Kamalaya auf Koh Samui

Nach einem besonders harten Arbeitsjahr war ein „Anti-Stress-Programm“ in Thailand für Chefredakteurin Nina Maurischat die Rettung.

Endlich mal den Druck ablassen

Warum ist hier denn niemand? Kein Mensch am Strand, die Liegen am Pool leer. Ich bin irritiert, als ich kurz nach meiner Ankunft zum ersten Mal über das mitten in den Dschungel gebaute Gelände von Kamalaya laufe. Am Morgen danach ist die Sache klar. Ich bekomme von den Mädels im Spa (hier arbeiten, aufgepasst, 70! Frauen und Männer aus Thailand und Indien) den Zettel mit meinen Wellness-Terminen in die Hand gedrückt: 10.30 Uhr Stress-Management-Gespräch. 12.00 Uhr thailändische Bauchmassage. 14.00 Uhr Fußmassage, im Anschluss eine Ganzkörpermassage. Kein Wunder, dass da niemand Zeit für den Pool hat. Gestresst? Klar, das bin ich. Aber ich gehöre zu den Menschen, die gut damit umgehen können. Ich passe auf mich auf, ich schlafe viel. Burn-out-gefährdet war ich nie. Mein Job und mein Leben machen mir Spaß. Umso verblüffter bin ich, was in dem Stress-Gespräch am ersten Morgen mit mir passiert. Smitta ist Mitte 30 und kommt aus Indien. Sie fragt mich nach Dingen, die mich stressen, wir plaudern. Dann soll ich mich auf eine Liege legen und die Augen schließen. Smitta fragt weiter und geht dabei immer weiter zurück in meinem Leben. Während sie das tut und ich ihr antworte, hält sie mich ganz sanft an Kopf und Bauch. Irgendwann laufen mir Tränen aus den geschlossenen Augen. Hilfe, was passiert hier mit mir? Als ich mich aufsetze und mein Taschentuch in den Papierkorb werfen will, sehe ich: alles voll mit Kleenex. Ich bin also nicht allein. Danach fühle ich mich offen, warm und sehr weich im Herzen. Der Ich-muss-funktionieren-Panzer ist aufgebrochen. Ein gutes Gefühl. Nach einer kleinen Pause wartet die Bauchmassage auf mich, und ich sage es mal so: Eine Wohlfühlnummer ist das nicht. Die Massage der inneren Bauchorgane soll weitere Blockaden lösen – und das tut sie auch. Im Gegensatz zu vielen anderen hier, die Detox- und Abnehm-Programme machen, habe ich keinen festen Ernährungsplan, esse aber trotzdem extrem gesund, weil man auch gar nichts anderes möchte, wenn man sich rund um die Uhr mit sich und seinem Körper beschäftigt. Und genau das ist das Ziel von Kamalaya: die Verbindung zu sich wiederherzustellen. Ohne Ablenkung von außen. Deshalb sind auch so viele Reisende alleine hier. Am Community-Table, wo wir gemeinsam zu Abend essen, treffe ich extrem spannende Frauen aus aller Welt, alle in sehr fordernden Berufen. Viele von ihnen sind schon zum wiederholten Male hier. Warum, habe ich schon nach zwei Tagen verstanden. Nie hat mich ein Urlaub so entspannt und so verändert wie dieser. Seit meinem Rückflug vergeht kaum eine Woche, in der ich nicht mindestens einmal denke: Wäre doch nur das Beamen schon erfunden. Ich will zurück nach Kamalaya.

Was sich seitdem verändert hat

Ich kenne jetzt meine Verhaltensmuster in Stress-Situationen und kann dadurch besser damit umgehen. Kleine Meditationsübungen helfen mir, negative Erlebnisse abzuschütteln und den Druck nicht ins Private mitzunehmen. Außerdem durfte ich Wünsche an den Buddha schicken. Man muss nur laut genug die Glocke läuten, damit man auch erhört wird.

Welche Kosten kommen auf mich zu?

7 Übernachtungen im Doppelzimmer inklusive Flug ab Frankfurt und Transfer kosten pro Person ab 1690 Euro. Das 7-tägige Anti-Stress-Paket inklusive Vollpension und rund 18 verschiedenen Anwendungen (von Massagen bis zum Stress-Coaching) kostet on top ca. 2372 Euro. Buchbar z.B. über Neue Wege, neuewege.com.

Gut zu wissen: Wem das gebuchte Paket noch nicht genug ist, der findet im Wochenprogramm für alle Yoga-, Pilates- und Walking-Klassen, bis hin zu Kochkursen und Meditations-Workshops, kamalaya.com.