Body Die besten Tricks für einen tiefen Schlaf

Wir kennen es: Im Winter werden wir durch die Dunkelheit schneller müde, darauf folgt die altbekannte "Frühjahrsmüdigkeit". Genießen Sie es und schlummern Sie reichlich, Schlaf macht schön und hält gesund. Forscher wissen jetzt, wie der Körper nachts die Uhr zurückdreht.

junge Frau schläft

Das Thema "Schlaflosigkeit" ist gegessen

Heilbutt und Lachs enthalten Vitamin B6 und die Aminosäure Tryptophan; beide helfen, in den Schlaf zu kommen. Auch Milchprodukte machen uns schläfrig, denn das Kalzium aus der Milch erleichtert es dem Gehirn, Melatonin herzustellen: Das Hormon aus der Zirbeldrüse leitet in der Dunkelheit den Schlaf ein.

Alkohol macht müde! - Aber in Maßen.

Ein Glas Wein zum Abendessen ist in Ordnung, besser noch ein Glas Bier, denn das enthält Hopfen, und der macht schön müde. Ab etwa einer Stunde vor dem Schlafengehen wirkt Alkohol eher schädlich: Er erleichtert zwar das Einschlafen, stört aber die leichteren Schlafphasen später in der Nacht.

Kein Kaffee ab 15 Uhr

Nein, das ist auch für uns nicht leicht umzusetzen, aber es ändert nichts an der Tatsache: Wer ab dem Nachmittag auf Kaffee verzichtet, schläft nachts einfach besser.

Das Schlafzimmer kühl halten

Warme, trockene Luft erschwert das Einschlafen und trocknet die Schleimhäute aus. Ideal sind 14 bis 18 Grad, bei trockener Heizungsluft ein feuchtes Handtuch auf die Heizung legen.

Den kopf frei kriegen

Belastende Themen aus dem Tag wandern oft mit in die Nacht und halten wach. Schon einfache Meditationsübungen vor dem Schlummern sorgen für Ruhe im Dachgeschoss: "Meditation für Anfänger" von Jack Kornfield ist ein hübsches Buch mit einer CD für angeleitete Übungen, jede dauert etwa zehn Minuten. (Arkana, 128 Seiten, 16,99 Euro)

Im Dunkeln bleiben!

Wer nachts wach wird und das Licht anmacht, signalisiert dem Gehirn über die Netzhaut, dass jetzt Tag sei – und das macht, nun, hellwach.

An einen Rhythmus halten

Stehen Sie möglichst jeden Tag zur selben Zeit auf und gehen Sie zur selben Zeit ins Bett, dann gewöhnt sich Ihr Gehirn an einen festen Rhythmus. Eine Schlafdauer zwischen sechs und neun Stunden gilt als normal, aber die meisten Menschen brauchen sieben Stunden Schlaf, darunter wird’s eng. Probieren Sie aus, welches Maß gut für Sie ist. Wir wünschen eine gute Nacht!

Schlagworte: