Denksport Welche Nahrungsmittel sind gut fürs Gehirn?

Was ist eigentlich Gehirnjogging und wie erziele ich die besten Ergebnisse? Lesen Sie hier unser Experteninterview.

Frau trainiert Gehirn

Welche Nahrungsmittel sind besonders wertvoll für unser Gehirn?

Es ist wichtig, dass das Gehirn über einen längeren Zeitraum mit den wichtigsten Nährstoffen versorgt wird. Getreide, wie z.B. Vollkornbrot und Haferflocken, liefern viele komplexe Kohlenhydrate. Obst und Gemüse sorgen für Vitamine und Ballaststoffe und sollten deshalb beim Frühstück nicht fehlen. Weiterhin sind ungesättigte Fettsäuren – die zum Beispiel in Nüssen vorhanden sind – ein wichtiger Energielieferant. Umgangssprachlich nennt man sie daher auch oft Brainfood. Eiweiß darf ebenfalls nicht fehlen. Hier empfiehlt sich Fisch, mageres, weißes Fleisch oder Quark. Mindestens so wichtig wie eine ausgewogene Ernährung ist regelmäßige Flüssigkeitszufuhr. Zu wenig Flüssigkeit im Körper kann kurzfristig zu einer spürbaren Abnahme der geistigen Leistungsfähigkeit, insbesondere der Konzentrationsfähigkeit, führen. Ein Erwachsener sollte über den Tag verteilt mindestens zwei Liter Wasser oder ungesüßten Tee zu sich nehmen.
 

Welche Art von Sport fördert unsere grauen Zellen?

Besonders zu empfehlen sind Ausdauersportarten an der frischen Luft, wie Laufen, Radfahren und Schwimmen. Von Sportarten wie Boxen oder American Football, bei denen es zu direkten Schlägen auf den Kopf kommen kann, ist eher abzuraten. Selbstverständlich gilt auch hier: es ist wichtig, dass es Spaß macht.
 

Welche Krankheitsrisiken, lassen sich mit Gehirnjogging minimieren?

Gehirnjogging ist eine einfache Möglichkeit, um der Alters-Demenz vorzubeugen und die Abnahme der mentalen Leistungsfähigkeit zu verlangsamen. Gerade wenn man das Berufsleben bereits hinter sich gelassen hat, fehlt es oft an Möglichkeiten, das Gehirn im Alltag durch neue Aufgaben zu fordern. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass durch einen abwechslungsreichen Lebensstil die Verschlechterung der mentalen Leistungsfähigkeit herausgezögert werden kann. Denn das Gehirn wird immer wieder aufs Neue gefordert. Spiele wie von Memorado werden basierend auf diesen und ähnlichen, aktuellen Forschungsergebnissen und wissenschaftlichen Studien konzipiert. Durch die Verknüpfung der Forschungserkenntnisse mit den Methoden aus der Computerspielentwicklung entsteht dann ein innovatives und unterhaltsames Spiel für das Gehirntraining.
 

Wie oft und in welchem Zeitrahmen sollte Gehirnjogging betrieben werden?

Empfehlenswert sind drei bis fünf Trainingseinheiten pro Woche. Für ein Workout reichen bereits zehn bis fünfzehn Minuten – ein höheres Trainingspensum kann natürlich nie schaden.
 

Fördert Gehirnjogging tatsächlich unsere Intelligenz und das logische Denken oder nur unsere Merkfähigkeit?

Gehirnjogging kann nachweislich bestimmte geistige Fähigkeiten, wie die Schnelligkeit, die Konzentration, das Logik-Verständnis und natürlich auch die Merkfähigkeit fördern. Eine spürbare Veränderung kann individuell sehr stark variieren. Trainingserfolge hängen von vielen Faktoren ab, darunter das Ausgangsniveau sowie Umfang und Intensivität des Trainings.