Oben ohne 3 Dinge, die passieren, wenn du täglich einen BH trägst

Einen BH zu tragen, ist für die meisten von uns das Normalste auf der Welt – doch wusstest du, dass ganz schön viele Gründe gegen den Büstenhalter sprechen?

3-dinge-die-passieren-wenn-du-täglich-einen-bh-trägst

Auch wenn wir uns mit BH meist wohler fühlen – so richtig bequem ist er nicht wirklich, oder? Kein Wunder also, dass die No-Bra-Bewegung immer mehr treue Anhänger findet. Wir verraten dir, warum auch du überlegen solltest, vielleicht mal wieder "oben ohne" loszuziehen.

Das passiert, wenn du täglich einen BH trägst

1. Deine Brüste beginnen zu hängen

Klar, ein BH schenkt deinen Brüsten den Halt, den sie benötigen. Und je größer deine Brüste sind, desto mehr Support brauchen sie wahrscheinlich auch. Doch genau daran gewöhnen sich die Brüste irgendwann und je öfter du einen BH trägst, desto schwächer wird dein Bindegewebe. Die Folge: hängende Brüste. Ohne BH hingegen wird das Gewebe regelrecht trainiert, wodurch deine Brüste schön straff bleiben.

2. Du kannst deiner Gesundheit schädigen

Stundenlang einen BH zu tragen, kann ganz schön schmerzhaft sein. Nicht selten werden dabei sogar Lymphgefäße und Blutäderchen abgedrückt, was zu einem geschwächten Immunsystem, Krampfadern und Rötungen führen kann. Es gibt also auch genügend gesundheitliche Gründe, aus denen du lieber mal wieder auf den BH verzichten solltest.

3. Du fühlst dich nicht gut

Last but not least – es fühlt sich einfach nicht gut an. Nur selten findet man einen BH, der wirklich perfekt sitzt und den man beim Tragen eigentlich kaum wahrnimmt. Im Gegenteil! Die meisten BHs schaden mehr, als sie eigentlich nützen. Deswegen gilt: Wenn du dich ohne BH wohlfühlst und keinerlei Beschwerden hast, dann brauchst du auch keinen extra Support. Erst wenn du dich unwohl fühlst oder sogar Schmerzen beim Bewegen auftreten, solltest du zu einem BH greifen – und zwar zu einem, der auch zu 100 % perfekt zu dir und deinen Brüsten passt.

Auch spannend: Große Brüste – dieser BH passt perfekt! >>

Datum: 28.07.2020
Autor: Lara Rygielski