Diät Ugli-Frucht: Dieses Superfood hilft beim Abnehmen

Schon von der Ugli-Frucht gehört? Das unscheinbare Superfood besticht vielleicht nicht durch seine Optik. Die Zitrusfrucht hat aber einen zweiten Blick auf ihre inneren Werte verdient – denn sie ist nicht nur gesund, sondern hilft uns sogar beim Abnehmen.

ugli-frucht-superfood-hilft-beim-abnehmen

Was ist die Ugli-Frucht?

Bei der Zitrusfrucht handelt es sich um eine Kreuzung aus Mandarine und Grapefruit. Sie stammt aus Jamaika und wächst an einem Baum, der dem Mandarinenbaum ähnelt. Das Superfood verdankt seinen Namen der relativ schrumpeligen Schale, die wenig appetitanregend aussieht. Ugli steht dabei in Anlehnung an das englische Wort „ugly“, also hässlich. Tatsächlich schmeckt die Ugli aber sehr aromatisch und eher süßlich mit nur wenig Säure, der bittere Geschmack der Grapefruit kommt hingegen kaum durch. Gegessen wird sie übrigens genauso wie Orangen: Schale ab und guten Appetit!

Superfood Ugli-Frucht: Wie gesund ist sie?

Die Ugli-Frucht kombiniert das Beste aus Mandarine und Grapefruit: Sie ist kalorienarm und dafür reich an wichtigen Nährstoffen. Tatsächlich gilt das Superfood als eines der vitaminreichsten Früchte. Außerdem enthält sie Mineralstoffe wie Phosphor, Eisen, Kalzium und Kalium. Diese wunderbaren Inhaltsstoffe stärken unser Immunsystem und schützen uns so vor Infektionskrankheiten. Außerdem tun Nährstoffe und Vitamine auch unserer Schönheit gut!

Abnehmen mit der Ugli-Frucht

Da die Frucht super kalorienarm ist, aber trotzdem sehr viele gesunde Nährstoffe enthält, ist sie immer die richtige Wahl für den Snack zwischendurch. Das Tolle: Sie enthält trotzdem relativ viele Ballaststoffe. Das bedeutet, dass uns die Ugli-Frucht sogar für eine Zeit lang satt hält und wir dementsprechend weniger schnell erneut essen. Studien zufolge senken Zitrusfrüchte sogar das Risiko, übergewichtig zu werden. Ob auf Diät, oder nicht: Die Ugli-Frucht tut uns einfach gut!

Lust auf mehr? Leckere Rezepte für einen Tag mit Superfoods >>

Datum: 23.1.2020

Autor: Silva Oldenburg

Schlagworte: