Pflege Öle für Körper, Gesicht und Haare

Gut für Haut und Körper, schön fürs Haar, ein Genuss für die Sinne: Die edlen Tropfen glätten, schützen und nähren, sind vielseitig verwendbar und besonders im Winter ein willkommenes Pflege-Extra. Wir klären auf!
Autor: Abenaa Namslau

Öl seasons.agency : Gräfe & Unzer Verlag : Rodach, Johannes

Öle zum Verwöhnen

Geschmeidiges Gleiten, sanftes Massieren, zarter Duft – allein das Auftragen pflegender Öle ist schon ein wahres Wellness-Erlebnis. Warm und sinnlich entführt es uns für einen Moment aus dem Alltag. Und mit jeder Streicheleinheit verschmelzen satte Pflege-Elixiere mit unserer Haut. Während wir bereits spüren, wie sie nach und nach weicher wird, stärken Öle den Lipidmantel, spenden Feuchtigkeit und festigen unser Bindegewebe.

Was Pflege-Öle können

Pflanzliche Öle ähneln in ihrer Zusammensetzung den natürlichen Hautfetten, sodass sie besonders gut aufgenommen werden. Sie können essenzielle Fettsäuren, sekundäre Pflanzenstoffe und Vitamine tiefer in die
Haut schleusen als synthetische Varianten. Aber natürlich ist Öl nicht gleich Öl. Zu groß sind die Unterschiede in Konsistenz und Wirkung. Während „nicht-trocknende“ Öle (z. B. Mandel-, Kokos-, Oliven- öl) länger auf der Haut bleiben und daher für einen trockenen Teint und Massagen geeignet sind, ziehen „trocknende“ Öle (z. B. Argan-, Distel-, Sonnen- blumenöl) sofort ein. Sie eignen sich daher auch als glättende Grundlage fürs Make-up und pflegen selbst feinstes Haar, ohne es zu beschweren. Bei der Suche nach dem persönlichen Favoriten entscheidet letztendlich das Gefühl.