Hautpflege Geschwollene Augenlider: DAS hilft wirklich

Geschwollene Augenlider können einem schon mal den Sommer-Glow rauben. Doch was tun? Wir verraten euch ein paar Tricks, mit denen ihr im Handumdrehen einen wachen Blick bekommt.

geschwollene-augen

Egal ob ihr eine lange Nacht hattet, ihr erschöpft seid oder ein paar Freudentränen verdrückt habt – geschwollen Augen lassen den Teint fahl aussehen und beeinträchtigen die Ausstrahlung enorm. Mit unseren drei Tipps lassen sich die Beschwerden jedoch schnell wieder lindern.

Auch spannend: Diese drei Schminkfehler machen müde Augen >>

Das könnt ihr gegen geschwollene Augen tun

1. Kühlen

Wer morgens mit geschwollenen Augen aufwacht, kann ganz einfach mit etwas Kälte nachhelfen und so für einen wacheren Blick sorgen. Ihr könnt zum Beispiel über Nacht einen Teelöffel in den Kühlschrank legen, den ihr am Morgen dann zum Kühlen eurer Augen verwendet. Wenn es schnell gehen muss, versprechen auch ein paar Tropfen kaltes Wasser wahre Wunder. Habt ihr jedoch mehr Zeit, könnt ihr auch ein paar abgekühlte Teebeutel auf eure Augenlider legen. Am besten eignet sich dafür Kamillen- oder Salbeitee.

2. Augenmasken

Ein schönes Beauty-Ritual, das geschwollene Augen lindern und auch vorbeugen kann, sind Augenmasken. Diese haben einen feuchtigkeitsspendenden Effekt. Die Gurkenscheiben-Augenmaske ist zum Beispiel ein echter Klassiker. Sie kühlt die Augen und durchfeuchtet die Haut. Ein absoluter Frischekick! Ihr könnt aber natürlich auch Masken aus der Drogerie verwenden. Diese bieten ebenfalls eine intensive Pflege. Hier könnt ihr mittlerweile zwischen vielen tollen Produkten wie Tuchmasken, Crememasken oder auch Gel-Streifen wählen.

3. Massagen

Nur ein paar Bewegungen genügen, um euren müden Blick in einen strahlenden zu verwandeln! Dafür benötigt ihr einfach nur einen Rosenquarz-Roller, den ihr am besten ebenfalls im Kühlschrank aufbewahrt. Mit diesem könnt ihr die Durchblutung eurer Haut anregen. Der Massage-Effekt wirkt zudem abschwellend.

Auch spannend: Sexy Augen Make-up >>

Datum: 11.08.2020
Autor: Lara Rygielski

Schlagworte: