Schönheits-OP, Beauty-Korrekturen Rund eine Million Menschen legten sich 2008 unters Messer

Sie sind auf dem besten Weg, so normal wie der Gang zum Friseur zu werden: Schönheitsoperationen. Dabei gibt es inzwischen auch effektive sanfte Verschönerungs-Methoden – ganz ohne Skalpell!

Schönheits-OP

Rund eine Million Menschen legten sich 2008 unters Messer

Oft sind vermeintliche Makel das, was uns unverwechselbar macht – und Sex-Appeal kann man sowieso nicht kaufen. Auch die Wiener Psychologin Barbara Habinger, die Menschen vor und nach Beauty- OPs berät, mahnt zur Umsicht: „Chirurgische Eingriffe sind immer mit medizinischen Risiken verbunden.“ Die psychischen Folgen der Verwandlung werden ebenfalls zuweilen unterschätzt. So können die sehr beliebten Brust-Vergrößerungen von A nach C ungeahnte Folgen haben.
Habinger: „Die Implantate werden manchmal als Fremdkörper empfunden.“Wemall das bewusst ist und wer sich auch nach reiflicher Überlegung noch eine OP wünscht, für den kann sich der Aufwand lohnen. Aber vielleicht tut’s ja auch bereits eine der sanfteren Methoden, die wir hier vorstellen.

22% der deutschen Frauen würden eine sanftere Schönheitskorrektur – z.B. Botox oder eine Unterspritzung – an sich machen lassen Quelle: Das GEWIS-Institut befragte 1.015 Frauen im Alter zwischen 29 und 49

Die Methoden im Überblick:

GESICHT
Der Lunchtime-Laser gegen Falten
Wie es funktioniert: Das Prinzip des „Fractional“ oder„Fraxel“-Lasers beruht darauf, dass der Arzt die Haut nicht flächig behandelt wie bei herkömmlichen Lasern üblich. Stattdessen dringt der Laser während der Sitzungen von 20 bis 30 Minuten nur punktuell in die Haut ein. Dadurch sind behandelte Stellen immer von gesundem Gewebe umgeben. Statt für Wochen optisch außer Gefecht gesetzt zu sein, erfolgt die Heilung imTurbotempo, und mit Make-up ist man sofort wieder gesellschaftsfähig. Der Laser ist so eingestellt, dass er die Epidermis durchdringt und „Lichtsäulen“ in tieferen Hautschichten absetzt. Der Thermoeffekt stimuliert die Bildung von Kollagen und elastischen Fasern, dadurch strafft sich die Haut. Die Methode ist sehrneu,darumgibt es noch keine Langzeitstudien. Erste Untersuchungen sind allerdings positiv, die Fachwelt spricht von einem Durchbruch. Für wen es sich eignet: für Frauen, die lieber ihr Erspartes als den Urlaub für ihre Schönheit opfern wollen. Vorteile: effektiv. Je nach Lebensstil bleibt die Haut zwei bis fünf Jahre straff. Nachteile: Die Behandlung ist unangenehm, man muss drei bis fünf Sitzungen einplanen.Was es kostet: ab etwa 500 Euro pro Sitzung.

Licht plus Spray gegen Knitterfältchen
Wie es funktioniert: Das Photospraymit dem fast unaussprechlichen Wirkstoff „Aminolävulinsäure“ wirkt eine Stunde ein. Dann wird die Substanz mit Lichtimpulsen 15 bis 30 Minuten aktiviert. Die kollagenbildenden Zellen in der Haut sollen so angeregt werden. Für wen es sich eignet: für alle mit Knitterfältchen, die z.B. durch zu viel Sonne entstanden sind. Vorteile: unblutig und spritzenfrei, hält bis zu einem Jahr. Nachteile: Drei Behandlungen im Abstand von drei Wochen sind nötig, dadurch teuer. Was es kostet: ab 350 Euro pro Sitzung. Die „Epilux-Photospray“-Methode wird von Beauty-Instituten angeboten.

Autor: Claudia Thesenfitz

Schlagworte: