Tipps & Tricks Bronzer auftragen: Diese 3 Fehler macht fast jeder

Auch, wenn es vermeintlich nicht zu den anspruchsvollsten Make-up-Skills gehört, sich etwas Bronzer aufzutragen – die ein oder andere Sache verkehrt machen kann man hierbei tatsächlich. Und wie wir feststellen mussten, sind diese Pannen sogar ziemlich gängig… Diese 3 Fehler beim Bronzerauftragen hat fast jede schon mal gemacht!

bronzer-auftragen-diese-3-fehler-macht-fast-jeder

Bronzer auftragen: Diese 3 Fehler macht fast jeder

1. Die falsche Nuance
Beim Bronzer ist es egal, welchen Ton wir wählen – Hauptsache er glänzt gold-braun? Falsch gedacht! Tatsächlich sollte auch hier die Farbe zu unserer Haut passen. Viele von uns greifen nämlich zu Bronzer-Tönen, die viel zu dunkel sind!
Wer einen hellen Teint hat, sollte auch hellere Bronzer verwenden. Dabei auch darauf achten, wie der Unterton aussieht: Ist die Haut eher kühl, sollten rote Nuancen vermieden werden. Im Gegensatz dazu können dunklere Typen mit warmem Unterton gerne zu dunkelbraunen Bronzern mit rötlichem Farbstich greifen.

Auch spannend: SO vermeiden wir peinliche Make-up-Fehler >>

2. Zu viel
Idealerweise fällt der Bronzer im Endergebnis gar nicht auf. Betrachter sollten ihn nicht besonders stark wahrnehmen – er ist lediglich dazu da, natürliche Schattierungen zu verstärken und unserem Gesicht einen schönen Glow zu verleihen. Deshalb sind dicke, dunkle Balken ein absolutes No Go. Neben der richtigen Farbe sollten wir auch auf die Menge des Produktes und das sorgfältige Verblenden achten. So wirkt es am Ende auch natürlich!

Auch spannend: So geht der Make-up-Trend Shading >>

3. Fleckig
Kommt das Problem nicht jeder von uns bekannt vor? Manchmal will der Bronzer einfach nicht so gleichmäßig werden, wie wir es gern hätten. Das kann daran liegen, dass wir ihn direkt auf eine flüssige Foundation auftragen. Hierbei verschmieren die Schichten und es entsteht eine fleckige Optik. Das hilft: Nach dem Make-up ein wenig Puder zum Fixieren verwenden. Das kann ein farbloses oder zur Foundation passendes Puder sein. Erst danach den Bronzer auftragen – und zwar ganz präzise, ohne später großartig nachzuarbeiten.

Datum: 29.2.2020

Autor: Silva Oldenburg

Schlagworte: