Fußpflege Bye-bye Hornhaut: Pflege für schöne und gesunde Füße

Rau, trocken, rissig und alles andere als ansehnlich: Hornhaut ist einfach nur lästig! Bei besonders starker Hornhautbildung ist der Gang zum Podologen oder zur professionellen Fußpflegepraxis unerlässlich. In der Regel lässt sich störende Hornhaut jedoch auch zu Hause entfernen – und mit der richtigen Pflege der Neubildung vorbeugen.

 

Hansaplast_Anwendermotiv_Nagel Feilen

Warum bildet sich Hornhaut?

Die Haut bildet einen natürlichen Schutz, indem sie durch die Belastungen im Alltag an Ferse und Ballen verdickt. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Webseite hornhaut.de.
Allerdings sieht die meist raue und trockene Hornhaut an den Füßen nicht schön aus. Richtig unangenehm wird es, wenn die Hornhaut Schmerzen bereitet, einreißt und sich Schrunden (Risse) bilden. Eine probate Fußpflege hilft, wieder leichten Fußes durch den Alltag zu schreiten. 

Ein Fußbad entspannt und bereitet auf die Pflege vor

Die Fußpflege am besten mit einem Fußbad beginnen: Das warme Wasser entspannt die Fußmuskulatur und weicht die Hornhaut auf. Zusätze mit Rosmarin oder Eukalyptus haben einen wärmenden Effekt. Das Plus an Pflege geben Oliven- und Mandelöl. 
Tipp: Damit sich das Öl mit dem Wasser verbindet, ist ein Emulgator nötig. Sahne, Milch und Honig machen die pflegenden Öle wasserlöslich und wirken sich wohltuend auf beanspruchte Füße aus. 

Hornhaut mit sanften Methoden entfernen

Im Anschluss lässt sich die Hornhaut viel leichter bearbeiten. Ein Peeling, zum Beispiel mit Bimssteinpartikeln und Mandelöl, entfernt abgestorbene Hautschuppen, Cremes mit Urea helfen, die trockene Haut zu bekämpfen. In kreisenden Bewegungen auftragen – die Füße bekommen ein Verwöhnprogramm in Form einer Massage. 
Starke Hornhaut lässt sich punktuell mit einem Bimsstein abtragen. Dabei immer behutsam vorgehen. Von Hobel und Scheren unbedingt die Finger lassen: Das Risiko, zu viel der schützenden Hornhaut abzutragen und tiefere Gewebeschichten zu verletzen, ist zu groß. Krankheitserreger hätten leichtes Spiel – es kann zu Entzündungen und Infektionen kommen. Alternativ oder zusätzlich lässt sich Hornhaut einfach mit einer hornhautreduzierenden Creme, wie der von Stiftung Warentest als Testsieger ausgezeichneten Hansaplast Anti Hornhaut Intensiv-Creme mit 20 Prozent Urea, behandeln.

 

Cremen, Ölen, Massieren

Nicht vergessen, eine pflegende Creme speziell für die Füße aufzutragen – am besten täglich. Sie versorgt die Haut mit Feuchtigkeit, sodass sie langanhaltend zart und geschmeidig bleibt. 
Bei Bedarf – zum Beispiel für die Extra-Fußpflege  – helfen intensive Masken mit reichhaltigen Cremes und Ölen, die Haut an den Füßen zu pflegen. Die Maske über Nacht einwirken lassen, dabei Baumwollsocken tragen. Das verstärkt den Pflegeeffekt.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Füße schön pflegen
Fußpflege für Zuhause