Barfußlaufen Tipps für Barfuß-Einsteiger

Schuhe in die Ecke schmeißen und loslaufen – unten ohne! Ob in der Großstadt oder auf dem Land: der Trend zum Barfußlaufen verbreitet sich stetig. Wir erklären, ob das Gehen ohne Schuhe wirklich so gesund ist und geben Ihnen nützliche Einsteiger-Tipps. 3, 2, 1…los!

Frau barfuß am Strand

Schuhe aus und los? Stopp! Wir sollten keineswegs einfach unsere Schuhe ausziehen und barfuß loswandern. Vielmehr sollten wir vorher einige Dinge klären und sicherstellen, dass auch gesundheitlich alles in bester Ordnung bleibt. Ein Risiko wollen wir beim Barfußgehen ja schließlich nicht eingehen.

Die Route vorbereiten

Wichtig ist, dass man nicht sofort loswandert, wenn man sich bewusst für das Barfußlaufen entschieden hat – vor allem nicht in der Natur! Vorher sollte in jedem Fall der Hausarzt aufgesucht werden. Denn bei Barfußgehen kann es schnell passieren, dass man in eine Glasscherbe oder einen Nagel tritt. Eine Tetanus-Impfung ist deshalb ein absolutes Pflicht-Programm! Harmlose Verletzungen können sich sonst zu einem gefährlichen Wundstarrkrampf entwickeln. Für Erwachsene gilt: alle zehn Jahre gegen Tetanus impfen lassen. Der Doktor kann uns dann auch darüber informieren, ob die eigene Bewegungsabfolge in Ordnung ist.

Beschaffenheit der Strecken

Bitte nur dort laufen, wo man sich auskennt! Am besten planen wir die Laufstrecke vorher genau durch und stellt sicher, dass uns keine Hindernisse beim Gehen in die Quere kommen. Ein Beispiel? Steinige Feldwege oder Straßen fühlen sich an den nackten Füßen wirklich nicht sehr angenehm an – und das eigene Tempo gleicht nebenbei dem einer Schnecke. Scherben, Dornen und Co.: Verletzungen sind nicht nur unangenehm, sondern begünstigen auch Infektionen. Wiesen oder Feldwege sind da die deutlich angenehmere Variante. Kleiner Tipp: Wer im Urlaub ist, kann einen langen Strand-Spaziergang dazu nutzen die Füße zu trainieren. (Mehr zur richtigen Beschaffenheit der Böden auf Seite 3).

Aller Anfang ist langsam!

Gerade beim Barfußlaufen sollten wir am Anfang wirklich aufpassen! Barfuß läuft es sich ganz anders als mit Schuhen. Fangen Sie am besten mit schnellem Gehen oder Walking anfangen. Dabei sollten Sie bei jedem Schritt zuerst mit dem Ballen aufsetzen. Laufen Sie zuerst nur ein paar Minuten barfuß und steigern Sie sich langsam. Ihre Muskeln müssen sich erst einmal an diese neue Form des Gehens gewöhnen. Eine gute Idee ist es auch, sich den nächsten Kneipp- oder Tast-Pfad zu suchen und dort den Wald mit den Füßen zu spüren.

Schlagworte: