Beauty-Pioniere Exklusive Haarpflege

Ein Star-Friseur, ein Verkaufs-Genie und eine hawaiianische Pflanze: Hinter Paul Mitchell steckt die Geschichte einer genialen Männerfreundschaft.

John Paul DeJoria

Mitte der 70er kommt es zu einem Bruch im Leben des umtriebigen Mitchells. Er bricht unter einem Burnout-Syndrom zusammen, schmeißt alles hin und zieht nach Hawaii. Inspiriert von seiner Umgebung kommt ihm die Idee, eine Haarpflegeserie mit Extrakten des Awapuhis zu kreieren: Der „hawaiianische Ingwer“ gibt dem Haar verlorene Feuchtigkeit zurück. Diese Haarpflege soll exklusiv an Friseursalons verkauft werden. Und Marketingtalent John Paul DeJoria, gerade mal wieder ohne Job, kümmert sich um das Geschäft.

Mit 700 Dollar Startguthaben gründen die Freunde 1980 „John Paul Mitchell Systems“. Ihr „Büro“ besteht aus einem Postfach und einem Anrufbeantworter, der von einer Freundin mit vornehmem britischen Akzent besprochen wird. Die puristische Schwarz-Weiß-Optik ihrer Produkte ist keine Strategie – die zwei Jung-Unternehmer können sich einfach keine farbigen Designs leisten.

Bei der Qualität ihrer Pflegeserie lassen sie sich allerdings auf keine Kompromisse ein. Sie schwören auf natürliche Inhaltsstoffe, eine umweltschonende Produktion und den Verzicht auf Tierversuche. Diese Einstellung ist heute bei vielen Firmen die Regel – Anfang der 80er-Jahre gilt sie als revolutionär! Auch heute wird die Pflanze Awapuhi auf der eigenen organischen Farm angebaut. Den riesigen Erfolg hat Paul Mitchell nicht mehr erleben dürfen. Er stirbt 1989 an Krebs. Seitdem leitet sein Sohn Angus gemeinsam mit DeJoria die Geschäfte.

Schlagworte: