Leck mich am A'''' Anilingus: Der Spaß am Rimjob

Der Rimjob erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Tatsächlich kann das zärtliche lecken des Anus sehr erregend sein. Gerade für Männer eröffnet sich oftmals ein völlig neuer Lustgewinn. Doch gilt beim Rimjob einiges zu beachten. Zwar ist das Vorurteil des dreckigen Pos stark übertrieben. Bedenkenlos zulangen sollten Sie aber trotzdem nicht. 

Was ist Rimjob - Tipps für Polecken

Alles was mit dem Hinterteil zu tun hat spaltet die Gemüter. Die einen finden alles was mit dem Arsch zu tun hat ekelig und wollen damit nichts zu tun haben, die anderen praktizieren mit Leidenschaft die anale Stimulation. Sei es Analsex, der Finger im Po oder eben auch der Rimjob oder Anilingus wie er in der Fachsprache heißt. An alle die sich bisher gegen eine anale Penetration gewehrt haben: Man sollte niemals über etwas urteilen, was man nicht zumindest einmal ausprobiert hat. Vielleicht findet man ja Gefallen daran

Was macht am Rimjob Spaß?

Alexander Scherb

Alex ist Germanist mit Leidenschaft und bei der Petra für die Themen Sex und Liebe zuständig. Was ihn daran fasziniert? Ganz einfach: Nichts kann so schön aber auch so schmerzvoll sein.

Es gibt einen guten Grund, warum immer mehr Menschen (Männer wie Frauen) Spaß am analen Sex finden. Bei Männern ist die Sache sowieso sonnenklar. Direkt am Eingang des Afters liegt die Prostata, eine der erogenen Zonen des Mannes. Durch ihre Stimulation steigt die Erregung. Klar, dass Männern auch das Verwöhnen mit der Zunge gefällt. Besonders erregend ist das Wandern der Zunge bei einem Blowjob. Viele erregbare Zonen liegen beim Mann sehr nah beieinander. So können Sie mit einem Blowjob anfangen und im Laufe der Stimulation immer weiter runter bis zum Anus wandern.

Was aber finden Frauen an einem Rimjob? Die Hintertür ist auch bei Frauen voller Nervenenden. Zwar spüren sie nicht die gleiche Befriedigung wie Männer, da ihnen die Prostata fehlt, aber für eine erregende Stimulation sind die Nerven vollkommen ausreichend. Besonders stimulierend kann es für eine Frau sein, wenn während des Rimjobs ihre Klitoris massiert wird. Dann kann es sogar zu einem analen Orgasmus kommen. Sicher hat das Gefallen eines Rimjobs auch etwas mit Dominanz zu tun. Immerhin überschreitet der Partner für Sie damit eine Grenze, die immer noch als ein kleiner Tabubruch gilt. 

Das sollten Sie bei einem Rimjob beachten

Trotz des Spaßes den man an der analen Praktik haben kann, sollten doch einige Dinge beachtet werden. Denn natürlich ist der Anus in allererster Linie der Ausgang des Darms. Und natürlich sind dort vermehrt Fäkalbakterien zu finden. Diese können beim Menschen schwere Vergiftungen hervorrufen, wenn sie oral aufgenommen werden. Ist der Po allerdings vernünftig gewaschen, besteht keine Gefahr. In der Pornoindustrie wird oft auch auf Einläufe gesetzt. Allerdings ist dies nur eine zusätzliche Absicherung der Produktionsfirmen und wird beim privaten Analverkehr nicht benötigt. 

Der Grund dafür ist simpel. Kot befindet sich viel weiter hinten im Darm und liegt nicht – wie fälschlicherweise oftmals vermutet – direkt hinter dem Eingang. Deswegen besteht beim Afterlecken auch keine Gefahr der Ansteckung. Allerdings sollte ein Rimjob natürlich nicht direkt nach dem Toilettengang stattfinden. Eine weitere Sache betrifft eigentlich nur eine Ästhetische Sache. Ob Frauen es hören wollen oder nicht, auch sie haben Haare am Hintern. Wenn man einem Rimjob also regelmäßig frönen will, sollte man vielleicht über eine Waxing nachdenken. Dies gilt natürlich auch für die Herren der Schöpfung. Ganz harte Gemüter lassen sich ihren Anus sogar bleachen. 

Schlagworte:
Autor:
Alexander Scherb