LIEBES-TRENDS

Chat ins Glück?

Dieses Jahr feiert es 20. Geburtstag – und wie nebenbei hat das Internet unser Liebesleben revolutioniert. Früher spähten wir aufgebrezelt in Bars nach einem Mann, heute liegen wir auf dem Sofa und flirten online parallel mit fünfen – das weckt hohe Erwartungen

Chat ins Glück?

Es war Liebe auf den ersten Klick. Wochenlang hatten die beiden knisternde Mails ausgetauscht: Susanne, die Touristik-Kauffrau, und Jochen, der kernige Architektur- Student. Dann kam, was kommen musste: das erste echte Date. Doch als Jochen mit seinem Liegefahrrad vorfuhr, versiegte bei Susanne schlagartig jedes romantische Gefühl – so unsexy fand sie den horizontalen Drahtesel, den ihrer Meinung nach nur „früh pensionierte Ornithologen und ausgemergelte Bequemschuh- Träger“ fahren. Mr. Wrong zog sich den Fahrradhelm vomKopf (ihr zweites No-Go), klingelte – und Susanne machte einfach nicht auf. Weder ihre Haustür noch ihr Herz. Das war aber eine Ausnahme, sagt sie. Sonst liefen die Treffen, die Susanne über Online-Börsen wie parship oder finya verabredet hatte, meist super. Die große Liebe hat sie zwischen den Bits und Bites zwar nicht gefunden – aber jede Menge netter Kerle, neuer Freunde und erfrischender Affären.

Vielleicht war Susannes missglücktes Date tatsächlich ein Ausrutscher. Zahlreiche Psychologen glauben jedoch, dass sich die Liebe im Internet-Zeitalter dramatisch verändert: Einerseits geben wir uns der Illusion hin, einen Menschen zu kennen, und verabreden uns erwartungsvoll mit ihm. Andererseits servieren wir ihn sofort ab, falls er nicht unseren Ansprüchen genügt – schließlich warten im World Wide Web Tausende weitere Willige auf uns. Susanne schwört auf die Partnersuche im Internet.„Man muss sich nicht mehr aufbrezeln und stundenlang in schlechter Luft stehen. Ich kann Sonntagabends bequem mit Puschen, ausgebeultem Wollpulli, ungekämmten Haaren und Schnupfennase mit dem Laptop auf der Couch chillen und virtuell flirten – das ist einfach unschlagbar!“ Das findet auch Maren. Zwei Jahre lang surfte die Leiterin eines Dentallabors durch das Netz–und verabredete sich fast jede zweite Woche mit einem neuen Mann.„Total spannend.JedesTreffen ist wie ein Überraschungs-Ei. Man weiß nie, was drin ist.“ Zwar wurden vorher E-Mails und Fotos getauscht, vielleicht schon mal telefoniert. „Aber ob man jemanden wirklich mag oder sich sogar in ihn verlieben könnte, weiß man erst, wenn man ihm real gegenübersitzt“, sagt sie. Liebe als Lotterie.

1 2 3
Schlagworte:
Autor:
Claudia Thesenfitz