Erotische Literatur für Frauen

Viele Frauen interessieren sich für lustvolle Storys - aber bitte mit Stil!

Es ist ja nicht so, dass wir keine Pornos sehen wollen würden - aber banales Rein-Raus mit Rohrverlegern...? Ehrlich, nein danke! Aber - sollten Sie zu den 60 Prozent Frauen gehören, die gern öfter mal einen guten Sexfilm gucken würden - es ist eine Trendwende in Sicht: Die Zahl der Porno-Produzentinnen wächst - und somit niveauvoll inszenierte Erotik-Kost. Laura Méritt ist eine von ihnen, sie ist sogar die Initiatorin des 1. feministischen Pornopreises Europas ("PorYes") und sagt: "Bisher ist uns Frauen in den Mainstream-Filmen wenig Schmackhaftes geboten worden." Vorallem weil Frauen darin als passive Objekte vorkämen. Dabei hätten viele gar nichts gegen reinen Sex ohne viel Tamtam: "Sie wollen durchaus auch Pornos ohne Geschichte. Doch die Filme müssen qualitativ hochwertig sein und die weibliche Lust sollte im Mittelpunkt stehen." Viele Frauen hätten durchaus auch eine voyeuristische Seite: "Der Film ,Pink Prison' zum Beispiel spielt in einem Knast, in dem lauter wirklich attraktive Männer einsitzen..."

Erotik zum Umblättern bietet seit Herbst 2008 der Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf: Für die Buchreihe "Anais" schreiben Frauen für Frauen. Programmleiterin Jennifer Hirte sagt: "Heute wollen junge Frauen ihre sexuelle Identität mit vollem Genuss ausleben. Lesen funktioniert da als Anreiz sehr gut, weil Bücher so gut die Fantasie anregen." Auf den sprichwörtlichen "Prinz auf dem weißen Pferd" könnten moderne Frauen ihrer Meinung aber gut verzichten. "Gefragt sind sympathische Protagonisten, eine realistische Handlung und vor allem authentische, also echte Charaktere." Na ja, wie im echten Leben halt...

Konkrete Buchvorschläge und ein Interview mit Erotik-Autorin Katharina Silbermann finden Sie hier.

Schlagworte: