Nahrung

Frauen und ihre Ernährung

Fast jede Frau hat schon eine Diät gemacht, fand sich zu dick oder die Waage zum Fürchten. Kann man nicht einfach mal wieder normal essen? Was hat unsere Mutter damit zu tun - und geht Liebe wirklich durch den Magen? Unser großes Dossier zum Thema Ernährung.

Frauen und Ernährung

Was für eine Versuchung: glänzend vor Butter, goldbraun gebacken, darin lächeln kleine zart schmelzende Schokoladenstückchen, eine lauwarme Wollust aus Süße und Kuchenteig und fettigen Krümeln, die sich gleich behaglich an die Lippen kleben werden. Das ist kein einfacher Muffin. Dieser Muffin ist das Paradies, er macht glücklich und satt und tröstet über jeden Kummer hinweg.

Spätestens mit dem ersten Bissen mutiert er dann jedoch zum Sündenfall: ein teigiger Klops, gebacken aus schlechtem Gewissen und Bauchspeck, einer Prise Selbstquälerei, vermengt mit den flirrenden Zahlen der Badezimmerwaage. Wir stopfen ihn in uns hinein, am besten zum Latte Macchiato to go mit Non-Fat-Milk. Wir gönnen uns den Muffin als Belohnung für einen harten Tag und nutzen ihn als Rache dafür, dass man sich seit Tagen von Salatblättern ernährt hat. Seinetwegen wird man jetzt den Rest des Tages in der Fett-Hölle schmoren. Hilfe, dabei ging es doch nur um einen kleinen Kuchen zum Kaffee! Wenn man beginnt, über das Verhältnis von Frauen und Nahrung nachzudenken, kann man sich nur wundern. Ein Sprichwort sagt: „Man isst, um zu leben, und lebt nicht, um zu essen.“ Schön wär’s, oft genug existieren wir nur dafür, nichts – oder weniger – zu essen. Und wenn wir gerade nichts verspeisen, denken wir darüber nach.

81 Prozent der Frauen in Deutschland wollen laut einer Umfrage der Zeitschrift Neon abnehmen, 73 Prozent wünschen sich einen flacheren Bauch. Jeden Morgen wachen Millionen von Frauen auf, öffnen die Augen und fragen sich:,,Ist heute ein dicker Tag oder ein dünner Tag?“ Ein dünner Tag macht glücklich, an einem dicken Tag fühlt man sich mopsig und unliebenswert. Essen und Gefühle, richtig trennen kann das niemand mehr von uns. Warum ist das Thema Ernährung so kompliziert geworden – und vor allem: Gab es nicht einmal eine Zeit, in der man einfach einen Keks mampfte und es super fand? Ja, die gab es, eine Zeit vor jeder Diät und vor jeglichem Wissen um Kalorien, Kleidergrößen und Kohlehydrate.