Tipps für die Haut SOS - Was tun bei fettiger Haut?

Ölige Haut kann viele Ursachen haben. Meist aber ist der Übeltäter die Talgdrüse , die mehr Fett produzieren als nötig. Damit die Haut trotz Glanz, Pickel und Mitesser richtig gepflegt ist, gehört die Reinigung zu den wichtigsten Punkten der Hautpflege. Welche Tipps noch schnell helfen und langfristig sogar Akne bekämpfen, lest ihr hier.
Pflege von fettiger Haut

Die Ursache für fettige Haut 

Wer fettige Haut hat, weiß, wie schwer es ist, diesen Hauttyp in den Griff zu bekommen. Schuld sind die Talgdrüsen. Diese produzieren Fett im Überfluss, welches sich an der Hautoberfläche sammelt und Poren verstopft. Wer unreine Haut hat, muss ständig gegen den fettigen Glanz ankämpfen, der gerade auf Fotos unschön hervorsticht. Außerdem bilden sich in den verstopften Poren oft Pickel und Mitesser, bis hin zu Akne. Die Talgdrüse ist außer Rand und Band - schön ist das nicht, aber zumindest mit dem einen oder anderen Tipp gut in den Griff zu bekommen. 

Die wichtigsten Faktoren für die Entstehung von Hautunreinheiten

Frau kennt das Problem: Bei übermäßigem Stress, wenn die Hormone mal wieder verrückt spielen, bei falscher Ernährung oder vielen anderen Faktoren ist das Risiko erhöht, dass die Haut an Unreinheiten, Glanz und Pickel leidet - die fettige Haut kann nicht richtig atmet, jede Pore ist verstopft. Dann ist nicht nur das Gesicht von der fettigen, unreinen Haut betroffen – Hals, Dekolleté und Schultern leiden auch äußerlich an einer Haut, die fettig wirkt - und dies meistens auch ist.  

Hautpflege für für fettige Haut

Wer vermeiden will, dass die fettige Haut immer mehr fatale Auswirkungen auf das äußerliche Schönheitsbild der Haut hat, sollte zweimal täglich, morgens und abends, die Haut zuerst mit klarem, kaltem Wasser und anschliessend mit einer Waschlotion reinigen. Zwei- bis dreimal die Woche, empfiehlt sich die Anwendung eines Peeling, das jede einzelne Pore von abgestorbenen Hautschuppen befreit und zudem reinigt. Im Anschluss das Gesicht mit einer fettfreien Feuchtigkeitscreme verwöhnen.

Ebenfalls wichtig: Generell großen Stress vermeiden und wenig mit den Händen im Gesicht aufhalten. Benutzt für das Gesicht außerdem ein eigenes Handtuch - nur so gewährleistet ihr eine keimfreie Nutzung eures Handtuches. 

Ab und an ein Dampfbad für die reine Haut

Ähnlich wie eine Sauna, wirkt unser Dampfbad für Zuhause. Stellt euch für die Sauna Daheim einfach eine großen Schüssel bereit und bringt ungefähr einen Liter Wasser zum Kochen. Füllt das heiße Wasser in die Schüssel und gebt zusätzlich noch einige Tropfen Kamillenkonzentrat hinzu. Alternativ tun es auch zwei Teebeutel Kamille. Haltet euer Gesicht anschließend über die Schüssel und lasst den Wasserdampf tief in eure Poren dringen. Damit der aufsteigende Dampf nicht entweicht, legt zusätzlich ein Handtuch über euren Kopf. Genießt das  Dampfbad am besten 10 bis 15 Minuten, um einen positives Effekt auf der Haut zu erzielen. 

Alkohol und Essig sind wahre Wunderwaffen

Fettige Haut könnt ihr am besten mit alkoholhaltigem Gesichtswasser aus der Drogerie bekämpfen. Der Alkohol entfernt die überschüssige Fettablagerungen und klärt die Talgabflusskanäle. Aber Achtung: Zu viel Alkohol reizt die Haut zusätzlich unnötig – bitte sparsam damit umgehen.

Wer kein Geld für ein Gesichtstonic ausgeben möchte, den kann ein cleveres Hausmittel weiterhelfen: Apfelessig. Vermischt den Essig mit der selben Menge an Mineralwasser und tragt das Tonic mit Hilfe eines Wattepads auf eure fettige Haut auf. Der Essig - das weiß jede Frau - gehört zwar zu den aggressiveren Hausmitteln aus der Küche, er reinigt die Haut aber porentief, entfernt Fettreste und schützt zudem vor Mitessern, Pickeln und Akne.

Das Hausmittel schlechthin: Sauerkraut

Es ist zwar nicht Jedermanns Sache, zeigt aber tolle Wirkung - und das ganz ohne Chemie. Denn ein weiteres Hausmittel gegen die ölige Haut ist Sauerkraut - hättet ihr es gewusst? Der Weißkohl wirkt beruhigend und klärend. Damit er seine Wirkung auf der Haut entfalten kann, legt ihn am besten roh, wie eine Maske, auf die betroffenen Hautstellen oder gleich das ganze Gesicht und lassen ihn eine Weile einziehen. Da Sauerkraut ein natürlicher Schönmacher ist, eine klärende Wirkung besitzt und das Hautbild verfeinert, könnt ihr diese Sauerkrautmaske ruhig mehrmals in der Woche anwenden. Nur verspeisen solltet ihr ihn nach der Prozedur nicht mehr. 

Mit Masken gegen fettige Haut

Gesichtsmasken sind der Schlüssel zu reiner Haut und essenziell für die Pflege von fettiger Haut. Da die Wirkstoffe in einer Maske oft in hoher Konzentration zu finden sind, wirkt so eine Maske wie eine intensive Kur, die ihr eurer Haut mindestens einmal pro Woche gönnen solltet. Vor allem Tonerdemasken eignen sich hervorragend zur Pflege von fettiger Haut. Tonerde reinigt nicht nur, sondern mattiert die Haut zusätzlich - und das langfristig. Bevor ihr eine Gesichtsmaske auftragt, das Peeling nicht vergessen. Es dient zur Reinigung und sorgt dafür, dass die Pflegestoffe der Maske tief in die Hautoberfläche eindringen können.  

Das richtige Make-Up ist entscheidend 

Nicht nur die Pflege ist wichtig - auch in Sachen Make-up sollten Produkte ausgewählt werden, die zum Hauttyp passen. Für fettige, glänzende Haut bietet sich beispielsweise ein ölfreies Make-upe mit Matt-Effekt an. Fixiert das Make-up am besten mit einem Kompaktpuder, das zusätzlich mattiert und Hautfett sorbiert. Um Das Make-up unterwegs aufzufrischen, gibt es sogenanntes Oil Absorb Paper. Dieses ist hauchdünn und befreit die ölige Haut durch leichtes Abtupfen vom unschönen Glanz. Zum Abdecken von Hautrötungen, Pickelmalen oder aufblühenden Pickeln immer antibakterielle Concealer verwenden. 

Die Haut auch mal atmen lassen

Ein Trick, deren Wirkung viele oft einfach übersehen, ist der, die Haut auch mal atmen zu lassen. Der überschüssige Talg verstopft die Abflusskanäle. Durch Make-Up werden diese Talgkanäle zusätzlich blockiert und die Haut ist atmungsunfähig - ein Teufelskreis der nur durchbrochen wird, wenn man der Haut auch mal einen No-Make-up-Tag gönnt. Vor allem im Urlaub oder am Wochenende fällt es leicht, auf Make-up zu verzichten.

Fettige Haut hat auch positive Aspekte

Fettige Haut ist nicht nur negativ behaftet - sie kann sich durchaus auch positiv auf das Hautbild ausüben - gerade auf längere Sicht hinweg. Nämlich dann, wenn es um die Widerstandsfähigkeit geht. Fettige Haut ist normalerweise robust gegenüber äußeren Einflüssen und trotzt Kälte und Wind. Außerdem altert sie weniger schnell. Im Gegensatz zu trockener Haut, haben es Falten schwer, der fettigen Haut etwas anzuhaben. Verflucht eure fettige Haut also nicht - sie dient euch als echter Jungbrunnen. 

Ein letzter Tipp zum Schluss: Auch fettige Haut benötigt Pflege und vor allem Feuchtigkeit. Oft gibt es Gesichtsöle, die perfekt auf fettige Haut abgestimmt sind und sie mit dem versorgen, was sie braucht. Welche Pflege auch immer ihr ausprobiert, bleibt geduldig - die Haut braucht ungefähr vier Wochen, bis sie erste Veränderungen durch Pflege aufweist.